Zellstoff rar und teuer

Zellstoff rar und teuer

Verlage leiden an Papiermangel

Die Produktion der Buchneuerscheinungen zur Frankfurter Buchmesse und für das Weihnachtsgeschäft stockt. Die deutsche Papierindustrie, viertgrößte der Welt, produziert zu wenig grafische Papiere, die für die Buch-, Zeitschriften- und Zeitungsproduktion benötigt werde. Sie ist seit Jahren rückläufig, während der Anteil der Verpackungspapiere und Pappen, u. a. für den Online-Handel und die Pharmaindustrie, wächst. Europa benötigt aktuell mehr Zellstoff, als es selbst produziert, es ist auf den Import aus Südamerika oder Asien angewiesen, ebenso wie China. Im Dezember 2020 lag der Tonnenpreis für Zellulose bei 650 Euro, im September 2021 liegt er bei 1000 Euro.