Palästina

Palästina

Wochenbilanz: Mehrere getötete Palästinenser und ein toter israelischer Scharfschütze

Am 31. August 2021 eröffnete die israelische Armee am westlichen Eingang des besetzten Dorfes Beit Ur Al Tahta das Feuer auf Ra’ed Yousif Rashed Jadallah (39), der auf dem Heimweg von seiner Arbeit in Israel war und ließ ihn anschließend blutend liegen, bis er starb.

Von Occupied News

Keiner der Anwesenden durfte sich ihm nähern, um erste Hilfe zu leisten. Israelische Medien behaupten, er sei ins Visier genommen worden, nachdem er in der Gegend ein Feuer gelegt hatte. Die Untersuchungen des Palästinensischen Zentrums für Menschenrechte (PCHR) widerlegen jedoch diese Behauptung und stellen fest, dass es keine Rechtfertigung für Angriff auf den Mann gab, da das Leben der Soldatinnen und Soldaten in keiner Weise bedroht war. ...

 

Wenige Tage zuvor, am 28. August, erklärte das Al Shifa Medizinzentrum in Gaza den erst dreizehnjährigen Omar H. M. Abu Al Neil für tot. Der Junge wurde am 21. August 2021 bei einer Demonstration im Osten des Gazastreifens durch israelische Scharfschützen verletzt, die eingesetzt wurden, um den friedlichen Protest zu unterdrücken. Sie schossen ihn in dem Kopf. Er ist das zweite palästinensische Todesopfer dieser Demo.

 

Der israelische Scharfschütze, der eine Woche zuvor an der “Grenze” zu Gaza auf Demonstrantinnen und Demonstranten schoss und letztlich selbst verletzt worden war, erlag seinen Wunden. Nachdem mehr als 40 palästinensische Demonstrantinnen und Demonstranten von Scharfschützen der israelischen Armee verletzt oder angeschossen wurden, schoss ein Palästinenser durch die Schießscharte zurück. Dieser Schoß traf ihn in den Kopf. In Israel wird der Scharfschütze nun als Held gefeiert.

 

Mehr Informationen über Palästina hier bei Occupied News