AfD in Thüringen

AfD in Thüringen

Blau-brauner „Mut“: Geschichtsklitterung, Fälschung, Solidarisierung mit Hardcore-Faschisten

Im September wurde wieder der „blaue Mut“ der AfD-Fraktion in alle Briefkästen in Thüringen ausgeliefert – sehr zum Ärger unseres Austrägers vor Ort! Das Ganze finanziert aus unseren Steuergeldern und dubiosen Finanzquellen der AFD.

Korrespondenz aus Jena

Unter dem demagogischen Motto „Mehr Demokratie wagen“ verdreht Björn Höcke die Thüringer Geschichte. So behauptet er, der „Tabubruch von Thüringen“ sei die Einmischung von Merkel gewesen. Nein! Der Tabubruch war die Wahl von Thomas Kemmerich/FDP mit den Stimmen der AfD! Als sich FDP und CDU am 5. Februar 2020 bei der Ministerpräsidentenwahl mit der AfD unter dem Faschisten Höcke ins Bett gelegt hatten, war es die Thüringer Bevölkerung, die mit machtvollen Demonstrationen den Rücktritt Kemmerichs (FDP) und die Entscheidung zu Neuwahlen erzwang!

 

Dass die Neuwahlen inzwischen wieder abgesetzt wurden, quittiert die Bevölkerung mit Kopfschütteln – da braucht sich die AfD nicht anschleimen! Nebenbei, „Mehr Demokratie wagen“ ist geklaut bei Willi Brandt, der unter seiner Kanzlerschaft und unter diesem demagogischen Motto in der BRD tausende Kommunisten verfolgen und mit Berufsverboten überziehen ließ.

 

Von den Blau-Braunen werden Zahlen frisiert über eine angeblich „linksextremistische“ Gefahr, die 2020 bei „Straftaten gegen Mandatsträger“ das Übergewicht hätte. Wahrscheinlich zählen sie dabei jeden berechtigten Protest gegen einen AfD-Stand dazu. Tatsächlich weist das Thüringer Innenministerium 1312 Fälle von „politisch motivierter Kriminalität – rechts“ und 437 Fälle „politisch motivierter Kriminalität – links“ aus. Wir machen uns weder die Begriffe noch jede Zahl zu eigen, setzt doch der antikommunistische „Extremismus“-Begriff Faschisten und Kommunisten gleich. Wir wissen auch, dass mehrfach bereits das Tragen einer kurdischen YPG-Fahne als „linksextremistisches Propagandadelikt“ kriminalisiert wurde. Aber eindeutig ist: Die Faschisten haben im Jahr 2020 zwei Drittel aller in Thüringen durch das Innenministerium erfassten politisch motivierten Gewalttaten zu verantworten.

 

Ja, es hat in den letzten Monaten Attacken auf verschiedene Szenetreffpunkte der Neofaschisten in Thüringen gegeben. Wie die Mehrheit der Bevölkerung lehnen wir solche anarchistischen Aktionen ab. Die Mehrheit der Thüringer Bevölkerung ist antifaschistisch eingestellt. Es gilt „Kein Fußbreit den Faschisten“, eingeschlossen Demonstrationen, Blockaden gegen Naziaufmärsche und ähnliches. In der heutigen Situation muss die faschistische Demagogie vor allem weltanschaulich entlarvt werden, um das antifaschistische Bewusstsein in der Bevölkerung weiter aufzubauen. Da helfen anarchistische Anschläge nicht weiter. Wenn allerdings der „Blaue Mut“ unter der Überschrift „Terrorwelle“ die attackierten Faschistentreffpunkte abbildet, solidarisiert sich die AfD mit der hardcore-Faschistenszene in Thüringen und zeigt damit einmal mehr, wo sie steht!