Stuttgart

Stuttgart

Wahlkampf-Abschluss mitten im Leben

Strahlendes Wetter, strahlende Bundestags-Kandidaten und sprühende Wahlkämpfer sorgten für ein fulminantes Wahlkampf-Finish der Internationalistischen Liste/MLPD in der Stuttgarter Innenstadt.

Korrespondenz aus Stuttgart
Wahlkampf-Abschluss mitten im Leben
Reden, Musik, Tanz - schöner Wahlkampfabschluss in Stuttgart (rf-foto)

Die baden-württembergische Spitzenkandidatin Monika Gärtner-Engel prangerte in ihrer Rede Armin Laschet als „lebensgefährlichen Kanzlerkandidaten“ an. Mutwillig gefährdet er die natürlichen Lebensgrundlagen auf unserem Planeten, wenn er nach der Flutkatastrophe im Ahrtal erklärte, dass keine Änderung nötig sei. Ganz anders sahen das Hunderttausende am Freitag bei Fridays for Future, die für radikalen Umweltschutz auf die Straße gingen. Ihnen gratulierte Monika und sie stellte anschaulich heraus, dass der Antikommunismus Scheuklappen für Perspektiven anlegt. So war Stalin bereits vor vielen Jahrzehnten in der damals noch sozialistischen Sowjetunion ein „Pionier für Waldprogramme“ in Einheit mit der Natur.

 

Kurdische Musik von Hasan Saglam erfüllte die Sehnsucht, endlich mal wieder Open Air tanzen zu können. Geflüchtete, Rebellen und die singenden Kandidatinnen Julia Scheller und Petra Lederer brachten eine bunte Mischung von Liedern, entstanden in der Rebellion, die die Internationalistische Liste/MLPD unterstützt. Die ROTFÜCHSE hatten selbstgemachte Limonade und eine Erbsenschlagmaschine dabei. Mit den vegetarischen Wraps und Bio-Getränken der Wählerinitiative ließ es sich am lauen Sommerabend gut länger aushalten.

 

150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die länger blieben, hunderte Diskussionen und tausende Passanten bekamen einen Eindruck von einem Wahlkampf mitten aus dem Leben und vom Optimismus im Kampf für eine sozialistische Zukunft.

 

Weitere Berichte und Korrespondenzen im Schwerpunkt "Bundestagswahlen".