Esslingen

Esslingen

Wahlkampfabschluss mit Monika Gärtner-Engel und Julia Scheller

Die Kundgebung der Internationalistischen Liste / MLPD am letzten Tag vor den Bundestagswahlen war ein echter Höhepunkt unseres Wahlkampfs. Wer durch die Bahnhofsstraße ging, der erlebte an diesem Tag Ungewöhnliches:

Von Esslingen

Mitten in der Fußgängerzone begrüßten die beiden Spitzenkandidatinnen der Landesliste Baden-Württemberg Monika Gärtner-Engel (Platz 1) und Julia Scheller (Platz 2) mit Ihrem Tourteam die Passanten. Vielen Genossinnen und Genossen, Kolleginnen und Kollegen waren gekommen, so dass sich die Straße schnell füllte.

 

Für super Stimmung sorgten vier Musikerinnen und Musiker. Besonders begehrt waren die Lieder "Bandiera Rossa" und "Bella Ciao", das auf Wunsch einiger Passantinnen zum Schluss nochmal gespielt wurde. Klasse war auch, dass Solution aus Nigeria und sein musikalischer Begleiter auf der Gitarre mit ihrem Flüchtlingsrap auftraten.

 

Die Menschen, die aus dem Einkaufszentrum strömten, blieben oft interessiert kurz stehen und hörten mitunter sehr interessiert den Reden zu. Viele wollten wissen, was denn eigentlich die Internationalistische Liste sei. Angriffslustig wurde die Krisenpolitik der Regierung und des Esslinger Gemeinderats aufs Korn genommen. Vor allem ging es um die Bankrotterklärung der ganzen Klimapolitik und die Politik der Monopole. Und wer macht eigentlich diese Politik? Lediglich drei Arbeiter sind im Berliner Parlament vertreten, sagte Hubert Bauer, der als Direktkandidat für den Wahlkreis Esslingen kandidiert, und jahrelang als Arbeiter und Betriebsrat bei FESTO arbeitete.

 

An diesem Tag machten wir Esslinger Arbeiterinnen und Arbeiter Politik in der Bahnhofsstraße, diskutierten mit vielen vielen Passanten, bekamen Adressen von denen, die mit uns in Kontakt bleiben wollen, verkauften das Buch "Die Krise der bürgerlichen Ideologie und des Antikommunismus", sammelten Spenden für unseren Wahlkampf, trafen viele Freunde und Kollegen und erhielten viele gute Wünsche für die Wahl und die kämpferischen Zeiten danach: denn das ist sicher: "Nach den Wahlen kommt das Zahlen!"