Friday for Future

Friday for Future

Weltweit 1,1 Millionen Menschen für die Umwelt auf den Beinen aktualisiert am 26.9.

An den weltweiten Protesten der Fridays for Future-Bewegung beteiligten sich nach bislang eingegangenen Meldungen über 1,1 Millionen Menschen bei über 1.700 Aktionen in 97 Ländern.

Fortsetzung der Berichterstattung
Weltweit 1,1 Millionen Menschen für die Umwelt auf den Beinen aktualisiert am 26.9.
München: Als die letzten der 30.000 Demonstranten am Königsplatz losliefen, kam die Spitze des Zugs schon wieder dort an (rf-foto)

Das ist jetzt schon der fünftgrößte globale Klimaprotest. Ein Schwerpunkt lag in Deutschland. Aber auch in Indien, Polen, Spanien, Schweden, Großbritannien, Italien, Kanada, Australien, Bangladesh, Brasilien und den USA gab es jeweils in zahlreichen großen Städte Proteste. Bangladesh ist jetzt schon massiv vom beschleunigten Übergang in die Umweltkatastrophe betroffen. Aber selbst in Belutschistan (Region, die sich auf Pakistan, Afghanistan und den Iran verteilt) gingen Menschen auf die Straße. In Italien hielten Jugendliche Schilder "The whole dam System is wrong - das ganze verdammte System ist falsch". Auch in Indien waren kapitalismuskritische Plakate zu sehen: "Uproot the System - entwurzelt das System" und "Burn Borders, not Coal - verbrennt Grenzen, keine Kohle". In Polen richtete sich der Protest vor allem gegen die ultrareaktionäre PiS-Regierung, die an der Kohleverbrennung festhält. In Nord- und Südamerika liefen die Proteste gestern noch, als dieser Bericht geschrieben wurde.

 

Bilder von kleinen und großen Protesten gibt es unter https://twitter.com/Fridays4future und hier https://www.theguardian.com/artanddesign/gallery/2021/sep/24/fridays-for-future-global-climate-strike-in-pictures zu sehen.

 

Zahlreiche Berichte und Korrespondenzen erreichten uns gestern nach Redaktionsschluss und am heutigen Samstag. Rote Fahne News dokumentiert einen Teil; Fortsetzung folgt morgen.