Studie von Global Witness

Studie von Global Witness

Weltweit 227 Umweltschützer ermordet

Im Kampf gegen Landnahme und Raubbau an der Natur sind im vergangenen Jahr weltweit 227 Umweltschützer getötet worden, wie die Nichtregierungsorganisation Global Witness bei der Vorstellung einer neuen Studie mitteilte. Das waren mehr als vier Morde pro Woche und mehr als jemals zuvor. Drei Viertel der tödlichen Angriffe wurden in Lateinamerika registriert. In Kolumbien wurden 65 Naturschützer und Umweltaktivisten getötet, in Mexiko 30 und in Brasilien 20. Die Organisation geht allerdings davon aus, dass die tatsächliche Zahl der getöteten Umweltschützer noch deutlich höher liegt. Neben Gewalttaten und Morden haben auch Bedrohungen, Verleumdungskampagnen und juristische Verfahren gegen Umweltschützer zugenommen.