Wahlfeten der Internationalistischen Liste / MLPD

Wahlfeten der Internationalistischen Liste / MLPD

MLPD und REBELL gehen gestärkt aus dem offensiven Wahlkampf hervor - nochmals aktualisiert am 29. September

Die Rote Fahne Redaktion erreichten diverse Artikel von Wahlfeten der Internationalistischen Liste / MLPD. Hier ein erster Überblick:

Korrespondenz
MLPD und REBELL gehen gestärkt aus dem offensiven Wahlkampf hervor - nochmals aktualisiert am 29. September
Gute Stimmung und guter Besuch bei der Wahlparty in Köln am Abend des 26. September (rf-foto)

Braunschweig / Wolfsburg / Salzgitter: Beste Stimmung bei unserer gemeinsamen Wahlfete

Wir hatten eine sehr gelungene regionale Wahlfete mit gutem Besuch, optimistischer Stimmung und wunderschönem Wetter. Wir waren uns einig: das war unser bester Wahlkampf bisher! Und im Nachhinein kann man sagen: auch unsere beste Wahlfete! Wir haben super gelernt, den Sozialismus in den Mittelpunkt zu stellen und den Antikommunismus zum Thema zu machen und zu bekämpfen, haben tolle Kundgebungen und Straßenumzüge gemacht, und unseren Bekanntheitsgrad vor allem in Wolfsburg sehr gesteigert. Unser Hauptziel, den Parteiaufbau in der Region zu stärken, haben wir erreicht: mit vielen neuen ernsthaften Kontakten und ersten Mitgliedswünschen, auch neuen Kontakten fürs Internationalistische Bündnis. Eine herzliches Dankeschön senden wir allen Unterstützern aus NRW und Nord, die nicht bei unserer Fete dabei sein konnten. Auf weiterhin gute Zusammenarbeit!

 

Die Rede vor Schließung der Wahllokale zog eine erste Bilanz, stellte aber auch drauf ein, das dieses mal das taktische Wählen ein große Rolle spielt und unser Stimmenergebnis nicht den real gewachsenen Zuspruch widerspiegeln wird. Auch die Medienzensur spielt eine Rolle, wobei wir auch hier erste kleine Erfolge hatten. Erstmals wurden zwei unserer Kundgebungen in der Braunschweiger Zeitung (Funke Medien Gruppe) angekündigt und unser Direktkandidat für Braunschweig und Wolfsburg im Lokalteil vorgestellt, wenn auch nur mit ein paar Zeilen.

 

Nach der Rede, zu der auch schöne Fotos aus dem Wahlkampf gezeigt wurden, wurde auf der Terasse lecker gegrillt. Das Kulturteam der Wählerinitiative führte ein selbst geschriebenes Theaterstück auf, wir sangen gemeinsam Lieder, spontan trugen auch Kollegen vom Kulturverein Mosaik zwei Lieder vor. Die Direktkandidaten wurden einem Quiz unterzogen und natürlich fehlte auch die Spendensammlung nicht. Wir werden weiter systematisch an unserem Aufbau arbeiten und freuen uns über viel Unterstützung dabei!

Bremen: Feierliche Ehrung für 40 Jahre revolutionäre Tätigkeit

Am Sonntag Abend hatten wir mit unserer Wahlfeier einen würdigen Abschluss und ließen unseren begeisternden Wahlkampf Revue passieren. Wir waren uns einig: wir haben so viel und viele erreicht – das Wahlergebnis ist nicht das Entscheidende, sondern die deutliche Offenheit bei so vielen für die Zustimmung und die Diskussion über den Sozialismus. Für uns war und ist klar: Nach der Wahl ist vor der Wahl und unser Kampf geht unbedingt weiter! Etliche Menschen möchten von uns besucht oder weiter informiert werden, einige Jugendliche wollen im Jugendverband REBELL mitmachen - darauf freuen wir uns! Tiefgehende Gespräche bei leckerem Buffet und guten Getränken und die feierliche Ehrung eines Genossen dafür, dass er bereits seit 40 Jahren für die revolutionäre Arbeiter- und Volksbewegung lebt und dafür vielen ein persönliches Vorbild ist, machten diesen Abend zu einem ganz besonderen.

Hamburg: Tolle Stimmung bei der Wahlfete der internationalistischen Liste/MLPD

Über 50 Besucherinnen und Besucher waren zur Wahlparty gekommen und feierten den schwungvollen, ehrlichen und mit den Menschen verbundenen Wahlkampf der MLPD. Die internationale Zusammensetzung, Kolleginnen und Kollegen, die zum ersten Mal da waren, Kinder und eben Freunde und Genossen der MLPD feierten bei einem tollen Büffet, Livemusik, Tanz und Geschichten aus dem Wahlkampf. Vertreter der Kreisleitung Hamburg-West und der Landesleitung Nord bedankten sich bei der großen ehrenamtlichen Unterstützung von vielen Wahlkämpfern, dem Einsatz der sechs Direktkandidatinnen und -kandidaten sowie den Kandidaten der Hamburger Landesliste und den Spendern. Mit einem Überblick wurden die Betriebskundgebungen, Kundgebungen in den Stadtbezirken, Straßenumzüge, Einsätze in den Wohngebieten usw. in Erinnerung gerufen. Ebenso wie die „Aufbauhilfe" in Bremerhaven und Papenburg durch Direktkandidaten aus Hamburg, sowie durch Einsätze in Braunschweig und Hannover durch den Kreisverband. Eine Genossin hatte den vielfältigen Einsatz durch eine Fotowand dokumentiert. Der Einsatz von Rotfüchsen wurde mit Urkunden gewürdigt und es gab 243,10 Euro an Spenden. Vielen Dank! Ein toller Abend mit neuen Freundinnen und Freunden und Lust auf mehr ...

Stuttgart: Noch nie soviele Betriebs- und Stadtteilkundgebungen

Eröffnet wurde die Wahlparty in Stuttgart mit dem fetzigen Wahlaufruflied „Wählt MLPD“. Dieses Lied, das hier gemeinsam mit Freunden erstellt wurde, hatte bereits im Wahlkampf viel Aufmerksamkeit erregt und vor allem die Jugend angesprochen. Dann konnte man sich erst mal mit leckeren Salaten und Gegrilltem stärken. Ca. 85 Besucher hörten gespannt die Rede von Julia Scheller, Direktkandidatin im Wahlkreis Stuttgart I, die eine positive Bilanz des Wahlkampfes zog. Noch nie hatten wir so viele Betriebs- und Stadtteilkundgebungen sowie Straßenumzüge gemacht. Eine ganze Reihe Kontakte konnten dadurch gewonnen werden. Eine Fotopräsentation gab einen Überblick über den Wahlkampf. Bemerkenswert ein Foto, das ein Kollege geschickt hatte. Er hatte den Kandidatenflyer von Johanna Jäckh-Vermeulen, Direktkandidatin im Wahlkreis Böblingen, unübersehbar neben der Stempeluhr beim Daimler aufgehängt. Besonders freuten wir uns über zwei Jugendliche, die wir am Vortag beim Wahlkampf-Finish kennengelernt hatten. Sie steigerten den Umsatz des Büchertisches der MLPD, in dem sie eine ganze Reihe Klassiker von Karl Marx und Mao kauften und sich außerdem mit Rebell- und Parteifahnen eindeckten, damit sie gut ausgestattet an Demos teilnehmen können. Toll, dass einer gleich noch ein Abo für den Revolutionären Weg abgeschlossen hat. Viel Beifall bekam eine Delegation der Rotfüchse, die 21,35 € als Spende für den Wahlkampf übergaben - die Hälfte der Spenden, die sie am Vortag mit ihrer selbst gebauten Erbsenschlagmaschine eingenommen hatten. Die andere Hälfte ist für die Rotfuchskasse.

Halle an der Saale: Schöne und lockere Atmosphäre

Eine schöne und lockere Atmosphäre, dass lobten die 17 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Wahlparty der Wählerinitiative Adrian Mauson in Halle. Dazu gehörte, wie es bei uns Tradition ist, eine kurze, knackige Rede durch den Vertreter der MLPD Halle, den Straßenbahnfahrer Frank Oettler. Er endete mit den Worten: "Während die bürgerlichen Politiker sich nun die nächsten Wochen und Monate um die hochbezahlten Posten im Bundestag balgen werden und wir sie maximal nur noch im Fernsehen zu Gesicht bekommen, wird die MLPD auch weiterhin vor Ort sein und helfen, den gemeinsamen Kampf für eine befreite Gesellschaft, für den Sozialismus zu führen." Die MLPD und ihr Jugendverband konnten sich mitgliedermäßig stärken. Und nach den vorläufigen Wahlergebnissen bekamen wir in Heide-Nord im Wahllokal des Straßenbahnfahrers Frank Oettler 1,5 Prozent der Stimmen für die MLPD und in seinem gesamten Stadtviertel 0,9 Prozent der Stimmen für die MLPD. Das wären die besten Ergebnisse in Halle nach den derzeit vorliegenden Ergebnissen der Auszählung. Im gesamten Wahlkreis Halle liegen wir derzeit bei 0,3 Prozent für den Direktkandidaten und 0,1 Prozent für die MLPD. Dort, wo wir eine gute Kleinarbeit gemacht haben und unsere Kandidaten gut unter den Massen verankert sind, haben wir die besten Ergebnisse erzielen können.

Gera / Jena: Wählerinitiativen feierten zusammen

Die Wählerinitiativen der Internationalistischen Liste / MLPD für Dieter Ilius und Anatole Braungart feierten gemeinsam in Gera. Wir waren fast 30 Personen, Erwachsene, Jugendliche und Kinder. Es herrschte eine optimistische Stimmung. Nach der Begrüßung und einem kurzen einleitenden Beitrag, schauten wir uns das Video über Eindrücke des Bundestagswahlkampfes der Internationalistischen Liste/MLPD an. Danach schauten wir einen kurzen Film über die Antikriegstags-Demonstration in Gera zur Solidarität mit dem Kampf des afghanischen Volkes für nationale und soziale Befreiung an. Wir freuten uns über die Teilnahme einer Reihe von afghanischen Freunden, darunter eine Reihe von Jugendlichen, und über musikalische Beiträge. Wir feierten besonders den Erfolg von Anatole bei seinem Arbeitsgerichtsprozess gegen seine fristlose Kündigung. Unübersehbar hat sich die gesellschaftliche Rolle der MLPD in Ostthüringen gestärkt. Das Desaster der Linkspartei im Bund und in Thüringen wurde als ein Ergebnis ihrer opportunistischen Anpassung an den Kapitalismus bewertet.

Berlin: Fulminanten Wahlkampf gefeiert

Mit toller Livemusik stieg gestern in Berlin die Wahlparty. Die 80 Besucherinnen und Besucher  feierten mit Freunden aus Palästina, dem Iran, aus Nigeria, Polen und natürlich den Kandidatinnen und Kandidaten einen fulminanten Wahlkampf der MLPD. Viel Gelächter gab es über die Peinlichkeit der Organisation der Wahl durch die Berliner Wahlbehörden, weil Wahlzettel schon morgens ausgingen, Wahlzettel vertauscht wurden oder in Berlin-Spandau der Wahlleiter erst gar nicht erschien. Der ganze Stolz der Teilnehmer für unsere Offensive kam auch in dem großen Bedürfnis zum Ausdruck, die vielen Wahlsplitter am offenen Mikrofon zu erzählen. Das tolle Büffet mit Gegrilltem trug zur guten Stimmung bei. Mit südamerikanischen Klängen ging die Wahlfete zu Ende.

Lübeck: Weniger Stimmen, aber mehr Menschen wenden sich hin zur MLPD

Mit einem leckeren Buffet eröffneten wir unsere Wahlfete, zu der 15 Wahlkämpferinnen und -kämpfer zusammengekommen waren. In unserer Wählerinitiative hatte sich eine neue Songgruppe gebildet, die mit kämpferischen und zukunftsweisenden Liedern zu einer fröhlichen Stimmung beitrug. Wir verfolgten auch kurz die Nachrichten über die Hochrechnungen, die uns nicht überraschten. Reichlich enttäuscht über das schlechte Abschneiden der Linkspartei war ein Mitglied unserer Initiative, der sie n Hoffnung auf eine rot-grün-rote Regierung mit seiner Zweitstimme gewählt hatte. Es zeichnete sich im Laufe des Abends ab, dass wir in Lübeck angesichts einer weitgehenden Totschweigepolitik in den bürgerlichen Medien und einer Verdoppelung von Direktkandidaten erheblich weniger Stimmen erhalten als 2017.mUnser Direktkandidat hob in seiner Ansprache hervor, welche Zuwendung wir während des Wahlkampfes von einzelnen erhielten und dass insbesondere weit mehr Jugendliche als früher den Kontakt zu uns suchen.