Internationale Messe von People to People / Flohmarkt an der Horster Mitte

Internationale Messe von People to People / Flohmarkt an der Horster Mitte

Gelsenkirchen: Der Kultursaal wird zur Messehalle - auch Marx ist dabei

People to People steht für Völkerfreundschaft, sowohl was Reisen angeht, als auch in Bezug auf kulturellen Austausch und Kunsthandwerk. All das und noch viel mehr bot die Internationale Messe, die People to People am heutigen 9. Oktober, zeitgleich mit dem Flohmarkt rund um die Horster Mitte, im Kultursaal der Horster Mitte veranstaltete.

Von ffz
Gelsenkirchen: Der Kultursaal wird zur Messehalle - auch Marx ist dabei
Blick in die internationale und gut besuchte "Messehalle" Horster Mitte (rf-foto)

Der Kultursaal wurde - im wahrsten Sinne des Wortes - zur Messehalle: Händler von vier Kontinenten boten ihr Kunsthandwerk und Informationen über ihre Länder an. Politische Organisationen aus Ländern wie Frankreich, Tunesien etc. präsentierten ihre politische Arbeit und bei der Agentur People to People konnten Reisen in diese Länder gebucht werden – Internationalismus pur!

 

Punkt 10 Uhr eröffneten Carsten Zimmer und Besrina Rustia von People to People die Messe. Schon bei der Vorstellung wurde deutlich, dass wirklich fast die ganze Welt vertreten war: Kaffee, Süßigkeiten und vieles mehr aus Kolumbien; Kunsthandwerk aus der Ukraine; Lebensmittel, Gewürze und Kunsthandwerk aus Tunesien; Kenia mit Kunst und Weinen; Nepal mit Schals, Mützen, Tee etc.; Kaffee und Kunsthandwerk aus Kamerun; Kunst und Lebenskultur aus Togo und Marokko; schöne Stoffe aus dem Kongo; ein palästinensischer Künstler stellte seine Kunst vor; Weine und Kunsthandwerk aus Südafrika – insgesamt 25 Stände füllten, selbstverständlich unter Corona-Schutzmaßnahmen, den Kultursaal. Apropos Corona: Wer noch nicht geimpft war, konnte das an diesem Tag nachholen: Die Arztpraxis „inne Mitte“ von Günter Wagner bot diesen Service für die Besucherinnen und Besucher exklusiv an.

 

Weiter war der Musikversand Jump up aus Bremen mit seinem Angebot vor Ort. Weinkultur vom Weingut Schmidt und Höbel war vertreten. Künstler aus Gelsenkirchen, wie Karin Fuchs, waren genauso vor Ort wie der Krefelder Fotograf Heiko Grupp. Dominik Golenia aus Eisenach stellte seine Holz- und Lederwaren vor. Susann Jasenksi aus Bottrop präsentierte viele handgenähte und handgebastelte Kunst. Außerdem war natürlich auch People to People selber mit einem Stand vor Ort, ebenso wie die Solidaritäts- und Hilfsorganisation Solidarität International e. V. Wie Carsten Zimmer sagte: „Eine kleine Reise um die Welt, die ihr hier erleben könnt.“

 

Eine besondere Überraschung wartete auf die zahlreichen Besucherinnen und Besucher: Der Karlsruher Künstler Rainer Günther, der die Karl-Marx-Statue erschafft, welche zukünftig neben der Lenin-Statue vor der Horster Mitte stehen wird, präsentierte exklusiv Kopf und Büste der Statue zwischen den Ständen. Während des Tages gab es immer wieder eifrige Gespräche zwischen dem Künstler und begeisterten Besuchern.

(rf-foto)
(rf-foto)

Besucherinnen und Besucher konnten einen ersten Blick auf die Karl-Marx-Büste werfen.

Alle halbe Stunde präsentierte sich ein anderes Land auf der Bühne. Egal ob Genossinnen und Genossen aus Frankreich, die ihre wunderschönen T-Shirts, welche sie anlässlich 150 Jahre Pariser Commune dabei hatten und gut verkauften, oder ein Aktivist aus Tunesien, der sein Land - in dem bald die Internationale Weltfrauenkonferenz stattfinden wird - vorstellte und alle einlud, Tunesien, seine Menschen, seine Arbeiterinnen und Arbeiter sowie deren Leben zu besuchen und zu erleben. Es war tatsächlich ein Trip rund um die Welt, den man an diesem Tag im Kultursaal Horster Mitte machen konnte.

 

Zeitgleich zur Internationalen Messe startete der beliebte Flohmarkt rund um die Horster Mitte. Nicole Schipani und Klaus Dumberger vom Vermögensverwaltungsverein Horster Mitte empfingen die schon zahlreich anwesenden „Trödler“, die sich um das breit gefächerte Angebot auf den Tischen und Ständen tummelten.

 

Mittendrin: Der schöne Pavillon der Redaktion des theoretischen Organs der MLPD, REVOLUTIONÄRER WEG, bei dem alle Bücher der Reihe, bis hin zum aktuellen Buch von Stefan Engel, „Die Krise der bürgerlichen Ideologie und des Antikommunismus“, erhältlich waren und wo man bei einem Kaffee angeregte und anregende Gespräche mit den Redaktionsmitgliedern führen konnte.

 

Und wieder gab es das, was diesen Flohmarkt auszeichnet: Gute gebrauchte Waren, vom Computerspiel bis hin zu Babysachen, konnten zu günstigen und guten Preisen den Besitzer wechseln. Zwischendrin konnte man gemütlich verweilen und es sich bei Original Thüringer Rostbratwürsten, Brathähnchen, Crêpes sowie Kaffee und Kuchen gutgehen lassen.

 

Positiv war denn auch das Fazit der Besucherinnen und Besucher: „Hier bekommt man mal einen authentischen Einblick in die Kultur anderer Länder. Keinen Touristen-Nepp, sondern wirklich die Menschen, wie sie sind, die Kunst, die sie schaffen. Und man lernt im Gespräch mit ihnen auch, wie sie leben und arbeiten. Das macht diese Messe für mich aus“, so eine Besucherin. „Ist das schön hier. So bunt, so international, so schön ist die Welt und ihr zeigt es hier“, erklärte eine Nachbarin. Also: Internationalistische Kunst, Kultur, Politik, Kampf der Massen und ihre Lebensweise traf auf deutschen Flohmarkt. Eine Mischung, die bei bestem Wetter voll aufging.

 

Mehr dazu im kommenden Rote Fahne Magazin