Provokation

Provokation

AfD-Parteitag auf dem Deutzer Messegelände?

Der AfD-Landessprecher von Nordrhein-Westfalen, Rüdiger Lucassen, hat gestern angekündigt, dass die AfD am 4. und evtl. auch am 5. Dezember 2021 einen Landesparteitag in Köln abhalten will.

Korrespondenz

Geplant ist die Neuwahl des Landesvorstands. Wahrscheinlich wird dies auch als Wahlkampfauftakt für die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen am 15. Mai 2022 genutzt.

 

Lucassen sagte, der Landesparteitag finde "voraussichtlich in der Kölner Messe" statt. Das Deutzer Messegelände war 1942 bis 1945 unter dem Namen "SS-Baubrigade III" eine Außenstelle des KZ Buchenwald. Das Deutzer Messegelände war zugleich Sammelpunkt für Tausende jüdischer Mitbürger, politische Gefangene, Sinti und Roma und weitere, die von dort aus in die Konzentrationslager im Osten in den meist sicheren Tod verschickt wurden. Es ist eine Provokation, an einem solchen Ort den AfD-Landesparteitag stattfinden lassen zu wollen. Dieser skandalöse Vorschlag bestätigt erneut die Einschätzung, dass die AfD die Wegbereiterin des Faschismus ist.

 

2017 protestierten Tausende Antifaschistinnen und Antifaschisten gegen den AfD-Bundesparteitag in Köln. Auch dieses Mal kündigten antifaschistische Gruppen bereits bei Bekanntwerden breite Proteste gegen den AfD-Landesparteitag an. Mit dabei sein wird selbstverständlich die Internationalistische Liste/MLPD.