Zur Korrespondenz „Kein Bismarck in Bautzen"

Zur Korrespondenz „Kein Bismarck in Bautzen"

Jedes Denkmal ist Ausdruck einer Weltanschauung

Ein Leser aus Dresden bedankt sich für den Artikel bzw. die Korrespondenz „Kein Bismarck in Bautzen".

Leserbrief aus Dresden

Hier der Link zum Artikel.

 

Weiter heißt es in dem Leserbrief: "Das nun geplante Bismarckdenkmal in oder bei Bautzen bzw. dessen Wiedererrichtung ist, wie meine Großmutter gesagt hätte, 'überflüssig wie ein Furunkel am Allerwertesten' (wobei sie das letzte Wort nicht so wie hier geschrieben, sondern viel direkter und krasser gesagt hätte), und es spricht ja auch Bände, von welcher Gruppierung das Denkmal beantragt wurde.

 

Ich hatte davon eher zufällig erst vor einigen Tagen in einer anderen Tageszeitung gelesen. Es sprechen viele Punkte dagegen, dass das Teil gebaut wird; der Rote Fahne News-Beitrag benennt den, wie ich glaube, wichtigsten, weil weltanschaulich begründeten. Interessant wäre, zu erfahren, wie die Bevölkerung von Bautzen zu dem Denkmalprojekt eingestellt ist. Sicher gibt es da auch gegensätzliche Sichtweisen unter den Bautzenerinnen und Bautzenern.

 

In anderen Zusammenhängen, also nicht in diesem Denkmal-Zusammenhang, gibt es da gern mal das Argument, dass „das" ja zu unserer Geschichte gehört, und das ist ja richtig, nur muss eben nicht allem und jedem aus der deutschen Geschichte ein Denkmal gesetzt werden. Jedes Denkmal ist grundsätzlich gesehen weltanschaulich und vom Klassenstandpunkt aus motiviert und auch so zu betrachten. Aus proletarischer Sicht ist demzufolge die Wiedererrichtung dieses Denkmals abzulehnen.

 

Ob jedes Denkmal oder Bauwerk mit dem Namen Bismarck, das nun einmal da ist, gestürzt oder abgerissen gehört, ist eine ganz andere Frage, die sich aber im Zusammenhang mit dem Projekt in Bautzen nicht stellt und wäre jeweils im Konkreten zu diskutieren. So gibt es auch hier in Dresden, in Radebeul und anderen Städten sogenannte Bismarcktürme, zu seinen Lebzeiten gebaut, die gern als Ausflugsziele und Aussichtstürme genutzt werden. Die abzureißen, da wäre ich persönlich sehr dagegen. Es würde da aber aus meiner Sicht notwendig sein, entsprechende Tafeln über die Geschichte der Bauwerke und wie Bismarck zu bewerten ist, anzubringen. ...