Griechenland

Griechenland

Die Bergleute setzen ihren Streik fort

Arbeiter in der Mine "SCHWARZE STEINE" „Mavri Petra“ in der Stadt Stratoni (Griechenland) setzen ihren Streik fort.

Von Iordanis Georgiou (Solidarität International)
Die Bergleute setzen ihren Streik fort
Ein Vorbild für den Streik der Kumpel - Der Arbeitskampf der Belegschaft bei Cosco im Hafen von Piräus (foto: KKE-ML)

Sie kämpfen gegen die angekündigten Entlassungen und die Kürzung der Produktionsprämie, die sie seit zehn Jahren erhalten und die einen erheblichen Teil ihres monatlichen Gehalts ausmacht.

 

In Stratoni haben die Dorfbewohner ihren Platz an der Seite der Arbeiter eingenommen und unterstützen den Streik der Bergleute. Die Kumpel werden von der Bevölkerung mit allem was sie brauchen versorgt und unterstützt.

 

Am Nachmittag des 10. November versammelten sich die Streikenden vor dem Olympiada-Bergwerk, wo ein Treffen mit dem Bergbaumonopol Eldorado Gold geplant war. Die Aussage von Eldorado, dass sie prüfen, wie die Leute in andere Zechen unterkommen und dass über die gekürzte Prämie erst später geredet werde, hat die Kumpel sehr wütend gemacht und lässt sie den Kampf noch entschlossener weiterführen.

Der Föderation der Bergarbeiter von Griechenland hat folgendes verfasst und verschickt:

Der gemeinsame Kampf der Bergarbeiter von "Hellenic Gold" hat sich als richtig erwiesen. Der Massen- und Solidaritätsstreik der Bergleute hat einen ersten Sieg errungen und die Geschäftsführung von "HELLENIC GOLD" in eine peinliche Lage gebracht. Sie sah sich gezwungen, öffentlich den Erhalt der Arbeitsplätze zu erklären (wenn auch nur vage) … . Balaskas wurde bestätigt, dass die vorübergehende Schließung des Bergwerks Mavres Petres und das Ziel des Unternehmens, die Fachrichtungen der Beschäftigten zu ändern (wobei die Möglichkeit offengelassen wird, dass die Beschäftigten zwei oder drei Fachrichtungen haben), die Gespräche fortgesetzt werden.

 

Die bisherigen Ankündigungen von „HELLENIC GOLD" machen deutlich das bezüglich der Kassandra Minen das einzige Ziel die Steigerung ihrer Gewinne ist und nicht die Bedürfnisse der Arbeiter und der Gesellschaft. ...

 

Die jüngste Erfahrung des siegreichen Kampfes der Arbeiter von "e-food" und der Hafenarbeiter bei "Cosco" beweist, dass nur der Weg des organisierten Kampfes und der Solidarität zu Ergebnissen führen kann. Das ist der Kampf, den auch die Bergarbeiter führen sollten. Das hat auch das Durchhaltevermögen der blutüberströmten Bergleute von LARCO bewiesen, die seit zwei Jahren an vorderster Front einen ständigen, harten und symbolträchtigen Kampf für die Wahrung des öffentlichen Interesses und ihrer Löhne führen.

 

Der entschlossene Kampf der Bergleute hat gezeigt, dass wir Bergleute gemeinsam alle unsere Arbeitserrungenschaften verteidigen und neue mit mehr Arbeitsrechten und Löhnen für alle Bergleute erreichen können. Wir können uns nichts anderes aussuchen. Wir können auch verlieren. Wir können aber durch den organisierten und vereinten Kampf aller Bergarbeiter gewinnen.

 

DAS GESETZ MUSS RECHT DER BERGLEUTE SEIN UND NICHT FÜR DEN PROFIT DER ARBEITGEBER!

ALLE BERGLEUTE, DIE WIE EINE FAUST VEREINT SIND, WERDEN GEWINNEN!

DER KAMPF GEHT WEITER.