Bergarbeiterstreik in Bosnien-Herzegowina

Bergarbeiterstreik in Bosnien-Herzegowina

Wir stoppen die Proteste nicht, bis die Forderungen erfüllt sind! (Jetzt mit Adresse für Soli-Erklärungen)

Zurzeit findet eine große Demonstration von Bergleuten in Sarajevo / Bosnien statt. Geschätzt 2000 bis 3000 Bergleute aus sieben der elf bosnischen Zechen sind am Dienstag in den Streik getreten, den die Unabhängige Gewerkschaft der Minenarbeiter der Föderation Bosnien und Herzegowina organisiert.

Korrespondenz aus Gelsenkirchen / kd
Wir stoppen die Proteste nicht, bis die Forderungen erfüllt sind! (Jetzt mit Adresse für Soli-Erklärungen)
Teil des Protests der Bergleute in Sarajevo (foto: screenshot)

Den Bergleuten wurde vom staatlichen Bergbaukonzern Elektroprivreda BiH, der diese sieben Zechen betreibt, der Lohn um 25 Prozent gekürzt. Damit hat der Streik direkt einen politischen Charakter. Die Bergleute harren seit vorgestern auch über Nacht vor dem Regierungsgebäude aus. An diesem Tag hat ein Minister zu den Bergleuten sprechen wollen. Er kam mit einer Sondertruppe von 20 schwer aufgerüsteten Polizisten als Bodyguards. Er wurde gnadenlos ausgepfiffen, konnte nicht sprechen und zog dann wieder ab.

 

In der Nacht war es 2 Grad bis 4 Grad kalt, aber die Bergleute haben große Unterstützung aus der Bevölkerung, die sie mit Decken und heißen Getränken und anderem mehr versorgen. Trotzdem waren es schreckliche Bilder, wie sie mit dünnen Decken in der Kälte ausharren. Unterstützung für die Bergleute gibt es in ganz Bosnien. Die Regierung versucht, Busse mit Unterstützern der Bergleute auf dem Weg nach Sarajevo zu stoppen.

 

Zu den Bergleuten gesellten sich gestern Morgen ihre Ehefrauen, weitere Familienmitglieder und Bürger, die sich mit ihnen solidarisch zeigen und ihnen Hilfe in Form von Essen, Getränken und Decken zum Zudecken und Warmhalten anbieten. An diesem Tag hat ein Solidaritätskonzert einer sehr bekannten Rockgruppe aus Bosnien auf diesem Platz stattgefunden. Sie haben extra ein Lied mit einem Text zu dem Kampf geschrieben. In diesem Lied wird die Regierung kritisiert und angegriffen. Die Bergleute sagen: „Wir stoppen die Proteste nicht, bis die Forderungen erfüllt sind“.


Die Forderungen der Bergleute sind: Einführung eines Mindestlohns von 1.000 KM (ca. 500 Euro) im Bergbau! Sicherheit der Arbeitsplätze und Sicherheit am Arbeitsplatz! Keine leeren Versprechen! Aufhebung des umstrittenen Regelwerks zu Gehältern und Arbeitsleistung! Entfernung des Generaldirektors von Elektroprivreda BiH, Admir Andelija, und des Direktors für die Zechen.

Hier die Adresse, an die Solidaritätsadressen für die streikenden Kumpel gerichtet werden können.

Sinan Husic, the President of the Union of Mines of the Federation of Bosnia

Savez samostalnih sindikata Bosne i Hercegovine

Ulica: Obala Kulina bana 1.

71000 Sarajevo

Tel: +387 33 20 20 29

Fax: +387 33 22 61 71

 

Hier gibt es mehr Infos (Englisch)