Corona

Corona

Chaos bei der Impfstoffversorgung

Am 7. Dezember hatte ein Korrespondent aus Attendorn in „Rote Fahne News“ über das Chaos bei der Impfstoffversorgung der Arztpraxen berichtet.

Korrespondenz aus Wuppertal
Chaos bei der Impfstoffversorgung
So läuft die Impfstoff-Logistik ab

Dazu hat die WDR-Lokalzeit vom 5. Dezember eine interessante Reportage gemacht. Die Sendung berichtete erläuternd am Bild-Schema zum Impfstoffbeschaffungsirrsinn u.a.:

 

Die Arztpraxen bestellen bis Dienstag, 12 Uhr, die Impfstoffmenge bei der Apotheke; diese leitet die Bestellung weiter an das Großhandel-Pharmalager; dieses leitet sie weiter an das Bundesgesundheitsministerium; dieses leitet sie weiter an das Bundeswehrzentrallager; dieses wird beliefert von den Herstellern Moderna und Biontech / Pfizer. Dann geht der ganze Weg zurück. Erst Montag, fast eine Woche später, werden die Impfstoffe an die Apotheken und Arztpraxen geliefert. Bestellungen der Ärzte sind zwischendurch nicht möglich. Bei anderen Medikamenten sind diese im Großhandel vorzuhalten und können in der Regel binnen drei Tagen beschafft werden. Damit nicht chaotisch genug: Die Apotheken müssen nun auch Kommunen beliefern. Allein in Nordrhein-Westfalen betraf das zu dem Zeitpunkt 800 angebotene Impfstellen.