Gelsenkirchen

Gelsenkirchen

Reitverein ETus Gelsenkirchen und Freunde kämpfen für den Erhalt der Grün- und Freiflächen

Der Reitverein ETus Gelsenkirchen und Freunde kämpfen für den Erhalt der Grün- und Freiflächen und ihren Verein auf der Dessauerstraße in Gelsenkirchen-Ückendorf. Der Gegner sind Investoren die den Sportplatz zu einer Gewerbefläche umfunktionieren wollen. Für eine Fleischfabrik! Die Anwohner sind sauer.

Korrespondenz
Reitverein ETus Gelsenkirchen und Freunde kämpfen für den Erhalt der Grün- und Freiflächen
Bild von der Demo (rf-foto)

Es muss nicht weiter mit der Umweltzerstörung fortgefahren und werden weitere Flächen versiegelt werden. In Gelsenkirchen gibt es genug existierende Gewerbeflächen, die dafür genutzt werden könnten. Wenn auch gleich die Frage berechtigt ist, ob es noch eine weitere Fleischfabrik benötigt.

 

ETus Gelsenkirchen und Freunde haben über 1000 Unterschriften gegen diese mutwillige Zerstörung und für den Erhalt des Reitvereins gesammelt. Sie waren am Samstag mit einer Demo von 150 bis 200 Menschen auf der Straße, um ihrem Unmut Luft zu machen. Der Applaus ist den Rednern sicher, als sie das Streben nach Profit auf Kosten des Umweltschutzes anprangern. Das fordert die MLPD mit ihrer Losung „Rettet die Umwelt vor der Profitwirtschaft“ schon seit Jahren. Sie und ihre Mitstreiter kämpfen gegen Umweltzerstörungen wie z. B. bei Themen wie „Giftmüll unter Tage“, Datteln 4 usw.

 

Wer hier vermutet, dass Parteien wie die Grünen vor Ort in Ückendorf sind, der irrt. Vertreter der Fridays-for-Future-Bewegung unterstützen und moderierten die Demo. Die Linke, Auf Gelsenkirchen schickten Vertreter und die MLPD zeigte Flagge. Ein polnischer Besucher der Demo war begeistert, die Kommunisten hier anzutreffen und fragte nach einem Foto mit der MLPD-Fahne, obwohl er in Eile war. Vom Rest der sogenannten Bürgervertreter keine Spur und scheinbar kein Interesse was Hunderte Menschen in Ückendorf umtreibt.

 

Die Geschäftsführerin des Vereins, Monika Patryas, spricht es in ihrer Rede deutlich an: „Wir brauchen Grünflächen und müssen diese erhalten. Grün- und Freiflächenkonzepte werden von der Verwaltung ignoriert. Das werden wir nicht zulassen. Grünflächen würden zur Steigerung der Lebens- und Wohnqualität beitragen.“ Wir dürfen also gespannt sein auf die nächste Ratssitzung am Donnerstag. Die Vertreter der MLPD und Freunde haben beschlossen, dran zu bleiben und sich weiter für die Jugend und den Umweltschutz einzusetzen.