Corona-Pandemie

Corona-Pandemie

Freigabe der Impfstoff-Patente dringend erforderlich!

Gesundheitsminister Lauterbach plauderte bei der Bundespressekonferenz am 16.12.21 aus: „Es kann nicht sein, dass die besonders erfolgreiche Booster-Kampagne, die wir in Deutschland begonnen haben, mit 1,5 Mio. Boosterimpfungen an einem Tag gestern, dass diese ausgebremst wird, weil wir nicht genug Impfstoff haben."

Korrespondenz aus Wuppertal

Und weiter: "Das möchten wir verhindern. Daher verhandle ich derzeit auch mit anderen Ländern, zusätzlichen Impfstoff zu bekommen, z.B. mit Rumänien, Polen, Portugal und auch Bulgarien."

 

Während Portugal bei den Impfquoten sehr weit vorne liegt, sind Rumänien und Bulgarien Schlusslicht in der EU (Bulgarien am 3.9.21 gerade mal mit 15,5%) und auch Polen liegt weit hinten und in Rumänien sind alle Intensivstationen bis auf den letzten Platz belegt. Die niedrige Impfquote in diesen Ländern hat eine wesentliche Ursache in den ultrareaktionären Regierungen und deren geringer Aufklärung. So hat Rumänien bereits Impfstoffe an Dänemark verhökert. Statt klarer Ansage dagegen durch die Bundesregierung wird nun auch noch vor lauter Profilierungssucht den Menschen in den kleineren bzw. abhängigen kapitalistischen EU-Ländern der notwendige Impfstoff entzogen, statt anderen Ländern die Möglichkeit zur eigenen Impfstoffproduktion zu geben.

 

Rote Fahne News berichtete, dass 120 Firmen weltweit in der Lage wären, Impfstoff zu produzieren, wenn denn die Patente freigegeben wären. Eine davon ist Bayer Wuppertal, das im Oktober 2021 die Impfstoffproduktion von Curevac stoppte. Eigentlich sollten bis Ende 2022 etwa 160 Mio. Impfdosen CVnCOV hergestellt werden. Anfang Juli 21 war das Biotech-Unternehmen noch davon ausgegangen, dass die EMA den Wirkstoff trotz geringerer Wirksamkeit zulassen würde. Angeblich liege die Wirksamkeit nun aber bei nur 48%. Wer kann das schon überprüfen?

 

Die Westdeutsche Zeitung vom 14. Oktober 2021: "Doch der Impfstoff CNVnCOV erwies sich nicht als konkurrenzfähig gegenüber den mRNA-Impfstoffen von Biontech und Moderna“ (…) „Die Bundesregierung hatte den Curevac Impfstoff für ihre Impfkampagne eingeplant und 300 Mio. Euro investiert. Auf diese Weise wollte die Politik das Unternehmen gegen eine Übernahme aus dem Ausland absichern. Doch eine großangelegte Studie mit 40.000 Probanden brachte nicht die erwünschten Ergebnisse. Andere Unternehmen hatten da die weltweiten Märkte längst erobert und boten wirkungsvollere Impfstoffe als Curevac an.“

 

Hauptsache Maximalprofit - so wirkt das kapitalistische Gesetz der Konkurrenz und dass die Regierungen als Dienstleister der internationalen Monopole fungieren. Wenn die Arbeiterklasse im echten Sozialismus die Macht hat und die Monopole nicht mehr existieren, wird das Gesetz der Konkurrenz aufgehoben und ersetzt durch das Gesetz der höheren Rentabilität. Bei einer Pandemie würden alle Forschungs- und medizinischen Erkenntnisse zum Tragen kommen. Im Interesse von Mensch und Natur könnten wenn nötig einzelne Betriebe eine Zeit lang sogar ohne Gewinn arbeiten, was durch andere Betriebe und die selbstlose Initiative der Massen ausgeglichen würde.