AfD

AfD

Tino Chrupalla bekommt Bühne im ZDF-Morgenmagazin

Am 27. Dezember durfte sich der AfD-Fraktionsvorsitzende Tino Chrupalla wieder einmal mit gefälschten Zahlen, falschen Behauptungen und Fake-News zu Corona im "ZDF"-Morgenmagazin auslassen. Seit Monaten bekommen Corona-Leugner, ihre Aufzüge und die AfD von den bürgerlichen Massenmedien eine breite Bühne.

Von ffz

Eine echte Stimme für die Sorgen und Nöte der Massen, wie die Montagsdemonstration wird medial klein gehalten, ihre Termine werden nicht im Fernsehen oder in den bürgerlichen Zeitungen gebracht. Die Autoren des Buchs "Covid-19 - neuartig, gefährlich, besiegbar!", Dr. Günther Bittel, Dr. Willi Mast und Günter Wagner - Experten, die wissenschaftlich geforscht und richtige und wichtige Forderungen aufgestellt haben - werden weder ins Fernsehen eingeladen noch in den bürgerlichen Leitmedien erwähnt. Schluss mit der medialen Aufwertung von Corona-Leugnern und Faschisten!

 

Chrupalla behauptete am besagten Morgen, in der Corona-Pandemie sei man trotz zunehmender Impfung „keinen Schritt weiter“. Das ist Unsinn. Die Impfungen haben tausende Todesfälle und schwere Krankheitsverläufe verhindert. Warum wir bei der Eindämmung der Pandemie noch nicht weiter sind, liegt am gescheiterten Krisenmanagement der Regierungen und an der Profitgier der Pharmamonopole, die die Patente für die Impfstoffe nicht freigeben.

Covid-19 - neuartig, gefährlich, besiegbar!

Wesentlich erweiterte 3. Auflage - 14 Euro

Fundierte Aufklärung - gegen Verharmlosung und Panikmache gleichermaßen

Jetzt bestellen

ebook bestellen

Ergänzungen als ePDF

 

Während Chrupalla sich im Bundestagswahlkampf noch jede Frage nach seinem Impfstatus verbat, infizierte er sich im Oktober mit dem Virus und musste in Quarantäne (www.faz.net, 22.10.21). Leugnen, dass es Corona gibt, kann er also nicht mehr. Wenn er jetzt öffentlich den Besorgten gibt, steht das allerdings im krassen Gegensatz dazu, das große Teile seiner Partei bei den Corona-Leugner-Demos führend mitmischen und ein Teil seiner eigenen Fraktion aktuell ohne Maske auf der Zuschauertribühne des Bundestags verbringt, weil sie sich einer Impfung verweigert. Chrupalla muss sich den Vorwurf der Heuchelei also gefallen lassen.

 

Bis zum 12. Februar 1976 bestand in Deutschland die Impfpflicht gegen die Pocken. Sie wurde erst aufgehoben, als die Weltgesundheitsorganisation (WHO) - aufgrund einer langjährigen erfolgreichen Impfkampagne - erklären konnte, dass die Pocken ausgerottet sind.  Aber das interessiert Chrupalla vermutlich nur am Rande.

 

Hier das Flugblatt mit den Forderungen der MLPD zur Corona-Pandemie