Warum die Häufung von riesigen Auto-Rückrufaktionen?

Warum die Häufung von riesigen Auto-Rückrufaktionen?

Mercedes muss 800.000 PKWs zurückrufen

Mercedes muss mehr als 800.000 Diesel-Fahrzeuge weltweit zurückrufen, wegen undichter Kühlmittelpumpen und der damit verbundenen Brandgefahr. Da es derzeit an Ersatzteilen mangelt, könnten die Reparaturen nicht sofort ausgeführt werden.

Von wb

Dabei wollte die neue Mercedes-Benz Group AG mit der fast zeitgleichen Präsentation ihres Forschungsprototyps EQXX als Hersteller von „E-Autos der Zukunft“ glänzen. Denn der EQXX soll 1000 Kilometer mit einer Batterieladung fahren können. Doch der Alltag sieht für die betroffenen Autobesitzer so aus, die viel Geld für ihr „Premium“fahrzeug bezahlt haben: Ihnen wird geraten, ihren Wagen bis zum Werkstatttermin stehen zu lassen! Der Auto-Start ins Neue Jahr fällt somit aus!

 

Doch Daimler ist mit seiner Rückrufaktion in guter Gesellschaft. In einer Studie des Auto-Instituts1 heißt es : „In den letzten 10 Jahren (2011–2020) wurde ein Allzeit-Negativrekord von über 331 Mio. (!) zurückgerufenen Fahrzeugen allein im Referenzmarkt USA erreicht, was einer durchschnittlichen Rückrufquote von 201 Prozent entspricht. ... D.h. es wurden mehr als doppelt so viele Fahrzeuge in die Werkstätten zurückbeordert als im gleichen Zeitraum an Neuwagen verkauft werden konnten.“

 

Als Gründe sieht Studienleiter Stefan Bratzel: „Nicht selten gleicht die Produktherstellung mancher Automobilunternehmen einer 'Bananenentwicklung': Das Produkt reift erst beim Kunden.“ Deshalb titelte der Focus schon 2014: „Sind wir alle Testfahrer?“

 

Zu den eigentlichen Ursachen kommt selbst das Auto-Institut nicht umhin, festzustellen: „Manche Hersteller und Zulieferer betreiben zur kurzfristigen Gewinnmaximierung eher reaktive Qualitätsmanagementsysteme mit nachsorgender Mängelbeseitigung, teilweise unter billigender Inkaufnahme von Unfällen wie im Fall der Airbagmängel.“ Die internationalen Monopole sind aber gesetzmäßig zur Erzielung von Maximalprofiten und Eroberung einer weltmarktbeherrschenden Stellung in der internationalen Vernichtungsschlacht der Autokonzerne gezwungen. Und das wird auf dem Rücken der Automobilarbeiter, Autokäufer und Gesundheit der Menschen ausgetragen, wie auch die Rückrufaktionen zeigen.