Leserbrief

Leserbrief

Einige Gedanken zur Inflation ...

Wie immer machen wir am Samstag unseren Großeinkauf, planmäßig und strukturiert für die gesamte Woche. Wir führen auch seit Jahren ein Haushaltsbuch, so dass wir gut im Überblick haben, wieviel Geld wir für welche Produktkategorien ausgeben: Für Fleischwaren, Käse, Milchprodukte, Obst, Gemüse, Salat und so weiter.

Korrespondenz aus Göttingen
Einige Gedanken zur Inflation ...
Seit dem Sommer 2021, da entstand das Foto, sind die Preise gerade für Obst und Gemüse erheblich gestiegen (rf-news9

In dieser Woche ist uns das erste Mal richtig bewusst aufgefallen, welche Ausmaße die Inflation hat. Für zwei Tomaten haben wir 1 Euro bezahlt, für eine Zucchini ebenfalls fast einen Euro. Wir haben daraufhin einmal unser Haushaltsbuch verglichen: Haben wir im September ca. 40 Euro für Gemüse ausgegeben waren es im Oktober bereits 45 Euro, im November 50 Euro und im Dezember 55 Euro, ein Anstieg von teilweise über 10 Prozent von Monat zu Monat.

 

Jetzt haben wir den Vorteil, dass beide Vollzeit arbeiten gehen und wir eine relativ stabile persönliche wirtschaftliche Situation haben. Was aber wenn das nicht so ist? Was, wenn man pro Person und Mahlzeit nur einen Euro zur Verfügung hat? Dann wird es schwer mit der gesunden Ernährung. Mit ALG 2 hat man im Durchschnitt ca. 5 Euro für die Verpflegung pro Tag; das bedeutet im Durchschnitt 1,65 Euro pro Mahlzeit, wenn man drei Mahlzeiten am Tag zu sich nimmt. Bei den Gemüsepreisen bedeutet das, dass ein ALG-2-Empfänger zwei Tomaten und eine Zucchini pro Mahlzeit essen kann - etwas vereinfacht gesagt. Es wird schwierig, unter diesen Umständen seine Kinder und sich selbst gesund und frisch zu ernähren. Ist das nicht aber das Recht jedes einzelnen, gesund leben zu können? Im Besonderen in einem der reichsten Länder der Welt?

 

Einmal mehr ist mir bewusst geworden, welche Bedeutung der Kampf gegen Hartz IV und der Kampf gegen die Hartz-Gesetze im Allgemeinen hat. Welche Bedeutung die Bundesweite Montagsdemo hat und warum es so wichtig ist, sich zu organisieren, sich im Kampf gegen diese reaktionären Gesetze nicht spalten zu lassen. Nur im Kampf und in der Zusammenarbeit mit der MLPD kann das Bewusstsein höherentwickelt werden, vom konkreten Kampf gegen Hartz IV hin zum Kampf gegen die kapitalistische Weltordnung und schließlich zu der Einsicht, dass keiner der bürgerlichen Politiker willens oder in der Lage ist, diese Situation zu verändern. Das bedeutet gesellschaftlichen Kampf für eine neue gesellschaftliche Ordnung, für den Sozialismus.