Corona

Corona

Studie zu schweren Krankheitsverläufen trotz Impfung

Von 1,2 Millionen Geimpften in den USA hatten im Fall einer Ansteckung weniger als 200 Erkrankte einen schweren Corona-Verlauf. Forscher des US-amerikanischen National Institutes of Health haben in einer Studie Daten von rund 1,2 Millionen Corona-Patienten analysiert, die älter als 18 Jahre und zwischen Dezember 2020 und Oktober 2021 – vor der Omikron-Welle – zweimal mit einem mRNA-Impfstoff oder einmal mit dem Vektor-Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft worden waren. Das Ergebnis: Schwere Krankheitsverläufe traten nur selten bei den Probanden auf. Von den 1,2 Millionen Geimpften erkrankten 2246 (0,18 Prozent) trotz Immunisierung an Covid-19. 189 Patienten (0,015 Prozent) wiesen einen schweren Verlauf mit akutem Atemversagen, nicht-invasiver Beatmung oder Aufnahme in eine Intensivstation auf. 36 von ihnen starben, was 0,0033 Prozent der insgesamt untersuchten Studienteilnehmer entspricht. Alle schwer Erkrankten hatten einen zusätzlichen Risikofaktor wie chronische Herz- oder Lungenerkrankungen.