Montagsdemonstration Essen

Montagsdemonstration Essen

Solidarität mit Gabi Fechtner

Die Montagsdemo Essen protestiert entschieden gegen die europaweite verdeckte Fahndung des Bundeskriminalamts gegen ihre Mitstreiterin Gabi Fechtner.

Mit undemokratischen Mitteln wird versucht, sie in eine terroristische Ecke zu stellen. So wird ihr unter anderem vorgeworfen, dass sie und andere Genossinnen und Genossen der MLPD Kontakt zu türkischen und kurdischen Oppositionellen haben, die gegen das faschistische Erdoğan-Regime in der Türkei kämpfen. In Deutschland werden solche Menschen als Widerstandskämpfer gegen den Hitler-Faschismus geehrt.

 

Desweiteren wird ihr vorgeworfen, während des Bundestagswahlkampf an einem Straßenumzug in Altenessen teilgenommen zu haben, der angeblich nicht angemeldet gewesen sein soll. Daraus wird dann plötzlich “unerlaubte Waffenführung”.

 

Es ist die gleiche Staatsanwaltschaft in Essen, die fast nichts gegen die faschistischen Umtriebe der sogenannten “Steeler Jungs” unternimmt, und die auch Ermittlungen gegen den Faschisten Jörg Reger eingestellt hat, der Gewaltfantasien und Morddrohungen gegen Gabi Fechtner und weitere Menschen ausgesprochen hat.

 

Die Montagsdemo ist überparteilich und setzt sich aus verschiedenen politischen Richtungen zusammen. Die Beiträge von Gabi Fechtner sind immer ein Anziehungspunkt unserer Kundgebungen, weil sie mit einfachen Worten komplizierte Zusammenhänge erklärt, mit Feuer die kapitalistische Ungerechtigkeit angreift und eine Perspektive aufzeigt.

 

Die Vorwürfe entbehren jeder Grundlage. Sie sind aufgrund der Arbeit von Gabi Fechtner als Vorsitzende der MLPD politisch motiviert. Sie in eine terroristische Ecke zu stellen, ist ein absolutes No-Go!

 

Wir fordern die Rücknahme der Unterstellungen und die Entfernung von Gabi Fechtner aus sämtlichen Akten und Datenbanken. Gib` Antikommunismus keine Chance!

 

Einstimmig beschlossen