Bergarbeiterbewegung

Bergarbeiterbewegung

Der internationalen Arbeitereinheit kommt in diesen Tagen entscheidende Bedeutung zu!

„Der internationalen Arbeitereinheit kommt in diesen Tagen entscheidende Bedeutung zu“, schrieb Andreas Tadisyak, Hauptkoordinator der Internationalen Bergarbeiterkoordinierung (IMC) aktuell an Bergleute der Ukraine und in Russland.

Korrespondenz
Der internationalen Arbeitereinheit kommt in diesen Tagen entscheidende Bedeutung zu!
(rf-foto)

Wir Kumpel sind voller Sorge um unsere Bergarbeiterbrüder und ihre Familien. Besonders aber gilt ihnen unsere ganze Solidarität im Kampf gegen Ausbeutung in den ukrainischen Bergwerken und gegen imperialistische Aggression durch USA, NATO und Russland! Ein ukrainischer Bergmann, Aktivist der Internationalen Bergarbeiterkonferenz, schreibt: "Heute Morgen wurden wir von Russland entlang der gesamten russisch-ukrainischen und der ukrainisch-belorussischen Grenze angegriffen. (…) Wenn ich noch am Leben bin, werde ich später ausführlicher antworten."

 

In dieser Situation brandgefährlicher Weltkriegsgefahr löst die internationale kämpferische Bergarbeiterbewegung ein, worauf sie sich auf ihrer 2. Konferenz 2017 in Ramagundam / Indien verpflichtet hat: „Wir widersetzen uns und kämpfen gegen imperialistische Kriege. Wir sind gegen Aggressionskriege der Imperialisten, um ihren Einfluss über die natürlichen Ressourcen abzusichern und Einfluss über zahlreiche Länder und Regionen auszuüben. Wir kämpfen für den Weltfrieden“.

 

Das überregionale Vorbereitungstreffen der Kumpel-für-AUF-Gruppen (KfA) am 26. Februar will eine Erklärung verabschieden und die Bergleute der Welt zu Protesten bis hin zu Streiks gegen jeden imperialistischen Krieg mobilisieren. Die Kumpel sind eine Macht, wenn sie vereint kämpfen.

 

Die Bedeutung der 3. Internationalen Bergarbeiterkonferenz, die 2023 in Thüringen / Deutschland stattfindet, bekommt in dieser Situation für die Vereinigung der Bergleute größte Bedeutung.

 

 

Kumpel für AUF lädt ein zum bundesweiten Treffen am Samstag, den 26. Februar 2022 um 15:00 – 18:00 Uhr, Saal des Arbeiterbildungszentrums Gelsenkirchen Horst (ACHTUNG geänderter Ort)