ATIK

ATIK

Lasst uns den aktiven Kampf gegen die imperialistische Aggression verstärken!

Die Konföderation der Arbeiter aus der Türkei in Europa (ATIK), Mitglied im Internationalistischen Bündnis, hat unter der Überschrift "Lasst uns den aktiven Kampf gegen die imperialistische Aggression verstärken!" eine Erklärung veröffentlicht, aus der "Rote Fahne News" Auszüge dokumentiert.

Der sich vertiefende Widerspruch zwischen der von China und Russland geführten Shanghai-Union auf der einen Seite und dem von den USA und EU geführten Block auf der anderen Seite hat sich mit der Invasion Russlands in einen offenen Krieg verwandelt. Alle NATO-Mitgliedstaaten und imperialistischen Mächte haben sich mit ihren Erklärungen nacheinander auf die Seite der Ukraine gestellt. Diese Äußerungen sind ein Hinweis auf die Polarisierung und den Marktstreit zwischen den imperialistischen Blöcken. In diesem Fall gibt es nur eine offensichtliche Realität: die beiden imperialistischen Blöcke wollen ihre eigenen Märkte erweitern. Sie kümmern sich nicht um die Menschen in der Ukraine, die gestorben sind, verletzt wurden und ihren Lebensraum verlassen mussten.

 

Auch heute sind die NATO-Mitglieder, die vorgeben, die territoriale Integrität der Ukraine zu verteidigen, und "Antikriegs"-Erklärungen abgeben, diejenigen, die bis gestern dem faschistischen türkischen Staat zugestimmt haben, den Nahen Osten, insbesondere Rojava, mit Invasionsangriffen in ein Blutbad zu verwandeln. Hat nicht das NATO-Mitglied Türkei Efrîn mit deutschen Panzern und mit Unterstützung der Luftraumöffnung der Russen besetzt? Hier zeigt sich das wahre Gesicht der heuchlerischen „Friedens“-Politik der Imperialisten.

 

Warum Ukraine? Wir können viele Gründe für die Verschärfung des Krieges zwischen den imperialistischen Blöcken in der Ukraine aufzählen. Wie z.B. die geopolitische Lage der Ukraine oder das aus Russland kommende Gas, welches über die Ukraine nach Europa verteilt wird oder die nicht zu unterschätzenden unter- und oberirdischen Reichtümer. Die Kriegsmaschinerie NATO versucht ihre Grenzen zur Ukraine zu erweitern. Nachdem mit der Aggression im Nahen Osten über 20 Jahre lang nicht das gewünschte Ergebnis erzielt werden konnte, verlegen sie den Krieg nun an die Grenzen Europas und in die Zentren, in denen sie sich stärker fühlen. Zudem bedeutet die Aufnahme der Ukraine in die NATO einen direkten Eingriff in den russischen Markt, da es sich um das Wirtschaftsgebiet des russischen Imperialismus handelt. ...

 

Als ATIK rufen wir die in Europa lebenden einheimischen und migrantischen Arbeiter sowie die unterdrückten Völker auf, den gemeinsamen Kampf gegen die imperialistische Aggression auf allen Gebieten zu verstärken. Lasst uns mit allen sozialen Widerstandskräften den antiimperialistischen Kampf ausweiten, um den endgültigen Frieden zu verteidigen.

 

  • Nein zur Besetzung der Ukraine!
  • Lasst uns den Kampf gegen die imperialistische Aggression vergrößern!
  • Nieder mit den Imperialismus, Kapitalismus und jeglichem Reaktionismus!
  • Es lebe der gemeinsame Kampf der Völker!