Genossen aus Dresden

Genossen aus Dresden

Hier wird mit Faschisten gekuschelt, während Euch gegenüber härteste Maßnahmen ergriffen werden

Liebe Moni, liebe Gabi, lieber Stefan, etwas spät, aber deshalb nicht weniger empört, schreiben wir Euch im Namen der Dresdner Mitglieder der MLPD und vielen ihrer Freunde. Wir erklären uns mit Euch voll solidarisch und finden die Taten von Verfassungsschutz und BKA einen Hammer.

Hier in Sachsen erleben wir gewissermaßen das Gegenprogramm: Der Faschist, Höcke-Anhänger und bekannte Verbreiter völkischer und rassistischer Hetze, Jens Maier, ist aus dem Bundestag ausgeschieden und sucht einen neuen Job. Zuvor war er Richter (!!) in Sachsen. Anstatt hier klar NEIN zu sagen und ein notwendiges und berechtigtes staatliches Verbot zur Ausübung eines Richteramtes auszusprechen, wird dieser Mann in einer monatelangen Diskussion regelrecht verhätschelt. Schlimmstenfalls wird ihm der verordnete Ruhestand mit einem wahrscheinlich nicht knapp bemessenen Ruhestandsgehalt versüßt. Nur nebenbei: Sachsen wird von CDU, SPD und GRÜNEN regiert.

 

So wird mit Faschisten gekuschelt, während Euch gegenüber ohne jeden Anlass die schärfsten Maßnahmen - von „Gefährder“-Ansprache über europaweite Fahndung - ausgesprochen werden.

 

Wir werden - gerade in der jetzigen Situation des imperialistischen Krieges, der offenen Aufrüstung und Militarisierung - genau die weitere Entwicklung verfolgen.

Seid aus Sachsen herzlichst gegrüßt!