ver.di-Fachtagung

ver.di-Fachtagung

Altenpflegerinnen und -pfleger an der Belastungsgrenze

Die Gewerkschaft ver.di veranstaltet am 29. März eine Fachtagung zur Altenpflege, bei der Beschäftigte der Altenpflege auch mit eingeladenen Politikerinnen und Politikern diskutieren werden.

In der Altenpflege in Nordrhein-Westfalen fehlen rund 25.000 Pflegekräfte. Überstunden und Mehrarbeit für Voll- und Teilzeitbeschäftigte sind an der Tagesordnung. Ein Beispiel: ständige Dienstplanänderungen dokumentieren, dass zu lange, zu oft und damit zu viel gearbeitet werden muss. Die rund 120.000 Beschäftigten in NRW haben ihre Belastungsgrenze längst erreicht. Ohne spürbaren Personalzuwachs droht die Versorgung vielerorts zu kollabieren. Gleichzeitig erzielen private Altenpflegeeinrichtungen Gewinne von bis zu 12%.

 

„Die heutige Gesellschaft fordert mit Recht eine gute Versorgung für die immer älter werdende Bevölkerung. Das geht nur mit ausreichend Personal, welches eine gute und tarifliche Bezahlung erhält. Aber: Noch nie zuvor waren die Arbeitsbedingungen in der Altenpflege so unattraktiv wie heute." sagt Katharina Wesenick, ver.di Landesfachbereichsleiterin für Gesundheit, soziale Dienste, Bildung und Wissenschaft NRW.

 

Am Nachmittag werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den eingeladenen Vertreterinnen und Vertretern von CDU, SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, FDP und DIE LINKE diskutieren, die sich im Hinblick auf die bevorstehende Landtagswahl in NRW gegenüber den Beschäftigten in der Altenpflege positionieren wollen.