Bündnisrat mit wichtigen Beschlüssen

Bündnisrat mit wichtigen Beschlüssen

Das InterBündnis ruft auf: Nutzen wir die Ostermärsche, um Kräfte für eine Front für den Weltfrieden zu gewinnen!

Am 27. März traf sich der Bündnis-Rat des Internationalistischen Bündnisses zum zweiten Mal seit dem Beginn des Ukraine-Kriegs.

Von mr
Das InterBündnis ruft auf: Nutzen wir die Ostermärsche, um Kräfte für eine Front für den Weltfrieden zu gewinnen!
Das Transparent

Vertreterinnen und Vertreter von 14 Trägerorganisationen nahmen teil: Migrantenorganisationen wie ADHF, ATIF, kommunale Bündnisse, die Bundesweite Montagsdemo, das Linke Forum aus dem Bergischen Land, der Frauenverband Courage, die Hamburger Geschichts- und Kulturwerkstatt, Kumpel für AUF, MLPD, REBELL und die Umweltgewerkschaft. Außerdem gewählte Einzelpersonen des Bündnis-Rats, ein Gast vom Landesausschuss der VVN-BDA Nordrhein-Westfalen und eine Aktivistin aus der kurdischen Bewegung.

 

Grüße wie von Bir-Kar, Mitgliedern der Kommunistischen Plattform in die LINKE Sachsen und einem DKP-Mitglied aus Halle zeigten: Die klare Positionierung des Bündnisses gegen jede imperialistische Aggression gewinnt an Anziehungskraft in einer Situation gesellschaftlicher Verwirrung. Und sie zeigen, dass der Wunsch und die Bereitschaft zur Zusammenarbeit wächst. Das ist auch dringend notwendig. Jetzt kommt es darauf an, eine Front für den Weltfrieden aufzubauen!

 

Im Aufruf des Bündnis-Rats heißt es dazu: „Nur der aktive Widerstand kann die Gefahr eines dritten Weltkriegs bannen. Wir verstehen uns als Teil einer weltweiten Friedensbewegung. Wir wenden uns gegen die Rechtsentwicklung sämtlicher imperialistischer Regierungen und ihre Bemühungen, die Revolutionäre, aber auch viele fortschrittliche Menschen, Umwelt- und Friedenskämpfer der Welt verstärkt zu unterdrücken. Beide Seiten rechtfertigen ihren Krieg offen antikommunistisch“.

 

Der Bündnisrat hat einstimmig die breite bundesweite Beteiligung an den friedenspolitischen Kundgebungen und Demonstrationen an Ostern beschlossen und wird dort mit dem Aufruf breit unter die Massen gehen. Bei größeren Demonstrationen organisieren die Kräfte des Bündnisses gemeinsame kämpferische Blocks und eigene Auftaktkundgebungen gemeinsam mit weiteren fortschrittlichen und revolutionären Kräften. Dazu gilt es, an den Orten das gemeinsame Vorgehen und die Vorbereitung abzustimmen und zu organisieren. Der Bündnis-Rat empfiehlt in den Regionen, ggf. auch die gegenseitige Unterstützung zu prüfen und zu organisieren z.B. bei großen Demonstrationen in Städten, wo es bisher wenige Kräfte gibt, und sich an Fahrrad-Korsos in Nordrhein-Westfalen zu beteiligen.

 

In der Zeit bis zu den Ostermärschen und bei den Ostermarschaktivitäten selbst steht die Gewinnung von Unterzeichnern für den Aufruf im Zentrum. Sammeln wir breit, unter der Jugend, wenden wir uns an Friedensbewegte, Künstler, Journalisten und Menschen aus einem breiten Spektrum. Der Bündnis-Rat ruft dazu alle Trägerorganisationen, Plattformen, Mitstreiter und Unterstützer auf, dass alle ihre Kontakte und Verbindungen nutzen und sich an Bündnisse, Organisationen und Einzelpersonen wenden. Bitte an info@inter-buendnis.de melden! Auf dem Treffen des Bündnis-Rats wurde auch beraten, künftig Treffen zur Front gegen Faschismus und Krieg mit Kräften über das InterBündnis hinaus durchzuführen, die gesondert von den Bündnis-Rat-Treffen stattfinden.

 

Am 8. Mai organisiert das Internationalistisches Bündnis eine eigenständige überregionale Friedensdemo im Ruhrgebiet (Essen/Gelsenkirchen) am Tag der Befreiung vom Hitler-Faschismusin - in Verbindung mit dem Festakt von MLPD und REBELL zur Einweihung von Gedenksteinen für deutsche Revolutionäre an der Horster Mitte in Gelsenkirchen. Der Bündnis-Rat hat sich dafür ausgesprochen, örtliche Aktivitäten zum 8. Mai am Samstag 7. Mai oder Montag 9. Mai in Verbindung mit den Montagsdemos durchzuführen. Der 8. Mai soll ein gemeinsamer Höhepunkt mit den Trägerorganisationen und vielen neuen MitstreiterInnen werden!

 

Im Kampf gegen die Weltkriegsgefahr und für den Aufbau einer neuen Friedensbewegung wird das Bündnis viel Wert darauf legen, die nötige Bewusstseinsbildung zu stärken und u.a. Bildungsveranstaltungen und kleine Gesprächsrunden organisieren. Eine Vertreterin der kurdischen Bewegung ging auf die Unterscheidung von gerechten und ungerechten Kriegen ein: „Wenn man nur sagt 'gegen den Krieg', ist das die Ideologie der Ideologiefreiheit. Auch in der Türkei gibt es zur Zeit in Verbindung mit dem Ukraine-Krieg eine Massendebatte um 'Neutralität'. Neutralität führt zu Opportunismus. Wenn nicht jetzt, wann dann müssen wir eine neue Friedensbewegung aufbauen.“

 

Der Bündnisrat hat den Schwerpunkt bekräftigt, Aktivitäten unter Arbeitern, in Betrieben und Gewerkschaften zu fördern und zu organisieren für den entschiedenen Kampf gegen die Weltkriegsgefahr und einen kämpferischen 1. Mai! Die neuen Aufkleber der Arbeiterplattform sind dafür bestens geeignet.

 

Hier kann der Aufruf des Internationalistischen Bündnisses "Für eine neue Friedensbewegung gegen jede imperialistische Aggression! Bauen wir eine Front auf, um einen 3. Weltkrieg zu verhindern!" inkl. der Unterschriftenliste zur Gewinnung weiterer Unterstützerinnen und Unterstützer heruntergeladen werden.