Betriebsrats-Wahlen bei VW in Zwickau

Betriebsrats-Wahlen bei VW in Zwickau

Klare Kante gegen Faschisten! Erfolg für IG Metall

Mit 35 von 37 Betriebsratsmandaten hat die IG-Metall-Liste bei VW in Zwickau einen guten Erfolg eingefahren. Glückwunsch!

Korrespondenz
Klare Kante gegen Faschisten! Erfolg für IG Metall
Solidarische Zwickauer Metaller beim Kampf um jeden Arbeitsplatz der Opelaner in Eisenach (Screenshot aus dem Solidaritätsvideo)

Immerhin 67 Prozent der 10.000 Kolleginnen und Kollegen beteiligten sich, obwohl wegen Kurzarbeit kurzfristig Briefwahl angesetzt wurde. Mit großer Spannung warteten die Kolleginnen und Kollegen auf das Ergebnis. Das sog. „Bündnis freier Betriebsräte“, eine Liste faschistischer und gewerkschaftsfeindlicher Kandidaten, hatte versucht sechs Plätze im Betriebsrat zu erobern (mehr dazu hier). Ihre „Wolf-im-Schafspelz“-Nummer ging allerdings nicht auf und sie müssen sich mit zwei Mandaten und – was noch wichtiger ist – deftigen absoluten Stimmverlusten abfinden.

 

Die VW-Belegschaft machte sich in großer Mehrheit die Losung zu eigen: „Keine Stimme für Faschisten!“ Für diese klare Entscheidung war es wichtig, die Fronten zu klären, statt der Polarisierung aus dem Weg zu gehen. Eine Arbeiterkorrespondenz auf Rote Fahne News hatte rechtzeitig die politische Heimat der sog. „Freien Betriebsräte“ aufgedeckt, woraufhin weitere Medien berichteten.

 

Jetzt heißt es, nicht nachzulassen. Nationalistische, gewerkschaftsfeindliche und sozialfaschistische Demagogie entlarven und erledigen sich nicht von allein – das zeigt das Aufkommen der AfD. Während der bisherige „Zentrum-Automobil“-Vertreter rausflog, sitzt mit Lars Bochmann mindestens ein AfD-Mandatsträger im Betriebsrat – Wachsamkeit und antifaschistische Aufklärungsarbeit bleiben geboten.

 

Wichtig ist jetzt, die schwelende Kritik von Kolleginnen und Kollegen am Co-Management-Kurs vieler IG-Metall-Betriebsräte auf den Punkt zu bringen und das auszutragen. Wir brauchen doch nicht noch mehr 'Manager', sondern unsre IG Metall als Kampforganisation – und zwar konsequent für Arbeiterinteressen! „Ja“ zur Festanstellung aller Befristeten! „Ja“ zu Lohnnachschlag und „Nein“ zu „Kostenkompensation“ für die 35-Stunden-Woche!