Corona

Corona

Warum ist die Epidemie in Shanghai plötzlich so schlimm?

Ein aus China stammender Student hat einen interessanten Artikel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Schanghai verfasst.

Von einem Korrespondenten
Warum ist die Epidemie in Shanghai plötzlich so schlimm?
Teststation am Shanghai Pudong International Airport (Foto: Ptrump16)

Das ist besonders wertvoll, denn die bürgerlichen Medien fallen meist über die dortige Zero-Covid-Strategie antikommunistisch her. Tatsache ist, dass es in China offiziell nur etwa 4600 Corona-Tote gibt - im Vergleich zu zwischen 6,2 und 15 Millionen weltweit*. Dass das chinesische Regime dort unter dem Vorwand der Pandemie-Bekämpfung bürgerlich-demokratische Rechte und Freiheiten drastisch einschränkt, die Versorgung teils katastrophal ist, ist dagegen selbstverständlich abzulehnen. Dass es solche Zustände gibt, ist Ergebnis davon, dass in China schon 1976, als der große Revolutionär Mao Zedong starb, der Sozialismus verraten wurde. Eine entartete Schicht kleinbürgerlicher Bürokraten unter Führung Deng Xiaopings ergriff die Macht und führte seitdem einen bürokratischen Kapitalismus wieder ein, auf dessen Grundlage sich China mittlerweile zu einem neuimperialistischen Staat entwickelte, der in ökonomischer Hinsicht bereits zu einer Supermacht aufstieg.

 

Covid-19 - neuartig, gefährlich, besiegbar!

Wesentlich erweiterte 3. Auflage - 14 Euro

Fundierte Aufklärung - gegen Verharmlosung und Panikmache gleichermaßen

Jetzt bestellen

ebook bestellen

Ergänzungen als ePDF

 

Hier Auszüge aus dem Artikel des Korrespondenten:

 

Seit die Covid-19-Pandemie Anfang 2020 erstmals in Wuhan festgestellt wurde, wütet die Epidemie seit mehr als zwei Jahren auf der ganzen Welt. In den vergangenen zwei Jahren hat China eine strenge Politik des „Null-Covid-Strategie“ verfolgt und hervorragende Ergebnisse erzielt. China hat die Epidemie nicht nur erfolgreich unter Kontrolle gebracht, sondern wurde auch das einzige Land mit einem positiven BIP-Wachstum im Jahr 2020. Im vergangenen Monat wurde jedoch Schanghai, die wohlhabendste Stadt Chinas, mit dem höchsten Pro-Kopf-BIP, zum am stärksten betroffenen Gebiet in China seit Wuhan. ...


Für die „präzise Prävention und Kontrolle“ steht ein epidemiologisches Untersuchungsteam von 3000 Personen. Das ist natürlich nicht in jeder Stadt möglich. Trotzdem sind der Prävention und Kontrolle in Schanghai immer noch Grenzen gesetzt. Daher schien in Schanghai, das die Epidemie während der Delta-Zeit erfolgreich kontrollieren konnte, selbst ein Team von 3000 Personen angesichts der Variante Omikron mit stärkerer Übertragungsfähigkeit machtlos. Das ist doch einer der Hauptgründe, warum die Epidemie in Schanghai außer Kontrolle geriet.


Die außer Kontrolle geratene Epidemie in Schanghai hat auch viele im Schatten verborgene soziale Probleme aufgedeckt. Auf einer Seite fehlt es vielen Bürgern, die wegen der Lockdown-Politik zu Hause eingesperrt sind, an Lebensmitteln, auf der anderen Seite zeigten wohlhabende Menschen, die in Schanghai Tomson Riviera leben, in den sozialen Medien die Snacks und Geschenke, die sie von verschiedenen Luxusmarken erhalten hatten; gleichzeitig ist eine „Behelfsbescheinigung“, mit der man im gesperrten Stadtgebiet frei fahren darf, klar bepreist und verursachte später die Staus in Putong, Schanghai. Viele Ereignisse wie diese sind passiert. Davor hätte sich niemand vorstellen können, dass diese Ereignisse in Schanghai passieren würden. ...


Wo die Kommunistische Partei bei der Gründung der Volksrepublik China behauptete, die drei Berge „Feudalismus“, „bürokratischer Kapitalismus“ und „Imperialismus“ gestürzt zu haben, scheint heute in Schanghai zu zeigen, dass eine solche Revolution nicht gründlich genug ist. Schon vor Beginn der Epidemie pflegten die Kleinbürger in Schanghai einen Lebensstil nach westlichem Muster: Sie tranken gerne Kaffee, aßen westliche Speisen, verwenden die „Britisch/Französische Konzession“, um die Gebiete zu bezeichnen, die in der Vergangenheit für Großbritannien und Frankreich geöffnet werden mussten, und sie verfolgen den Liberalismus und achten westliche Werte hoch. ...


Während der Epidemie erhielt die Regierung von Schanghai die meiste Kritik für die Arbeit an der Basis. In Schanghais Prävention und Kontrolle gibt es nach der Absperrung der Stadt noch viele Schlupflöcher: das Management an der Basis ist gering, und es ist unmöglich, Covid-Tests für die gesamte Bevölkerung effizient zu organisieren. Ständig wurden Hilfsgüter aus anderen Provinzen nach Schanghai geschickt, aber es stellte sich heraus, dass sie am Straßenrand verrotteten und stinken. Nur ein kleiner Prozentsatz der Bürger erhält kostenlose Lebensmittel. Die meisten Menschen müssen Lebensmittel zu hohen Preisen kaufen. Die Ärzte aus anderen Orten zur Unterstützung Schanghais waren nicht richtig organisiert. Es gibt sogar Kranke, die Schanghai erfolgreich verlassen haben und inmitten der schweren Blockade in andere Städte eingedrungen sind, was Chinas Druck zur Prävention von Epidemien erhöht. ...


Die Epidemie ist ein Spiegel, und der soziale Status ist die Situation, den sie widerspiegelt.

 

Hier der vollständige Text der Korrespondenz

 

Gesundheitsschutzmaßnahmen auslaufen zu lassen ist verantwortungslos