Köln

Köln

Politische Gefangene und deren Unterdrückung in der Türkei

An die zweihundert Menschen, ganz überwiegend Migrantinnen und Migranten aus der Türkei, demonstrierten am Ostersonntag vom Gewerkschaftshaus bis zum Bürgerzentrum Köln-Ehrenfeld. Dort fand am Spätnachmittag eine Veranstaltung statt.

Korrespondenz
Politische Gefangene und deren Unterdrückung in der Türkei
Bild von der Demonstration (rf-foto)

In den Rufparolen, auf Plakaten und Transparenten, wurde der Opfer der brutalen Unterdrückung in den türkischen Gefängnissen gedacht. Forderungen waren die sofortige Freilassung aller kranken Gefangenen aus dem Gefängnis. Darüber hinaus wurde Freiheit für alle politischen Gefangenen gefordert. Olaf Scholz wurde für seine Kumpanei mit dem faschistischen Diktator der Türkei, Recep Tayyip Erdoğan, attackiert.

 

Die MLPD überbrachte ihre solidarischen Grüße an die Demo und an die Veranstaltungsleitung. Wir betonten die gegenseitige Unterstützung im Kampf und auch die Notwendigkeit, gegen die drohende Gefahr eines imperialistischen Weltkriegs zusammenzuarbeiten, was sehr positiv aufgenommen wurde. Eingeladen haben wir zum 8. Mai nach Gelsenkirchen.