Ramsteiner Kriegskonferenz

Ramsteiner Kriegskonferenz

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin: Wir werden "Himmel und Erde in Bewegung setzen"

Bevor der amerikanische Verteidigungsminister Llyod Austin am Dienstag die Beratungen mit seinen Kollegen auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein in Rheinland-Pfalz eröffnete, waren er und Außenminister Antony Blinken nach Kiew gereist. Von dort kamen sie zurück mit der Wunschliste des reaktionären ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj an die NATO-Länder, darunter die deutsche Bundesregierung.

Rote Fahne

Unmissverständlich ging von dem Treffen in Ramstein die Botschaft des Strategiewechsels von NATO und US-Imperialismus im Ukrainekrieg aus. Vom Stoppen des Kriegs war nicht mehr die Rede, beim Gewinnen des Kriegs müsse man die Ukraine unterstützen. Austin: "Wir wollen Russland in einem Ausmaß geschwächt sehen, dass es so etwas wie den Einmarsch in der Ukraine nicht mehr machen kann“. Und: "Die Ukraine glaubt eindeutig daran, dass sie gewinnen kann, und alle hier glauben das auch.“

 

Damit verschärfen US-Imperialismus und NATO den Krieg massiv. Denn ein Sieg der Ukraine wäre, wenn überhaupt, nur denkbar unter Einsatz eines riesigen Arsenals schwerer Angriffswaffen einschließlich von ABC-Waffen. Russland hat angekündigt, Waffentransporte aus NATO-Ländern zu bombardieren und diese Transporte als Eintritt der NATO in den Krieg zu werten. Die Menschheit steht auf der Schwelle zu einem 3. Weltkrieg! Es ist ein Hohn, wenn Austin erklärt: "Niemand will einen Atomkrieg."

 

Die deutsche Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) bläst zur Lieferung von 50 Flugabwehrpanzern vom Typ Gepard. Außerdem werde man bei der Ausbildung ukrainischer Soldaten helfen. Mit den Waffen schicken die Imperialisten Fachkräfte, die sich mit den Waffen auskennen, in die Kriegsschauplätze - das ist ein weiterer Schritt zur Kriegsbeteiligung. An der ständigen Kriegskonferenz von Ramstein nehmen Staats- und Generalstabschefs von 40 Staaten teil. Alle waren binnen kürzester Zeit zusammengetrommelt, darunter Israel und Katar.