Kampf der Militarisierung

Kampf der Militarisierung

Bochumer Widerstandskomitee bei Berufsinformationsmesse

Am gestrigen 7. Mai machte das Bochumer Widerstandskomitee (Widerstandskomitee gegen die Gefahr eines 3. Weltkrieges) einen Einsatz vor der Jahrhunderthalle. Dort fand die Berufsinformationsmesse, kurz BIM, statt.

Korrespondenz

Viele Jugendliche kamen in Begleitung ihrer Eltern, um sich über verschiedene Jobangebote zu informieren. Eigentlicher Anlass unserer Aktion war ein geplanter Stand der Bundeswehr, die ihre Teilnahme aber kurzfristig absagte. Unser Transparent „Job der Bundeswehr = Weltkriegsvorbereitung! Kampf der Militarisierung!" war Anstoß für viele tiefgehende Gespräche. Wir mobilisierten für die Teilnahme an der Demonstration gegen die Weltkriegsgefahr am 8. Mai von Essen nach Gelsenkirchen und warben für die Mitarbeit in unserem Komitee. Es gab insgesamt viel Zustimmung zu unserer Einschätzung, dass die Gefahr eines 3. Weltkriegs akut ist und ihr nur durch den aktiven Widerstand der Menschen weltweit begegnet werden kann. Einzelne sprachen sich auch für Waffenlieferungen an die Ukraine aus, obwohl ihnen die Zuspitzung bewusst ist. Hier wirkt die massive tägliche Kriegspropaganda, die wir über die Medien erfahren. Es gab aber auch Gespräche, in denen deutlich wurde, dass es auch noch eine Unterschätzung der Situation gibt, nach dem Motto „wird nicht so schnell passieren mit dem Weltkrieg". Einzelne Jugendliche interessierten sich für die Zusammenarbeit und vereinzelt gab es Zusagen für die morgige Fahrt zur Demo. Alles in allem ein erfolgreicher Einsatz, der das Widerstandskomitee bekannt machte und wichtige Fragen aufwarf und klärte.