Iran

Iran

Beschleunigte Destabilisierung des faschistischen Regimes

Die folgenden Informationen stammen aus den sozialen Medien, u. a. dem Internet-Portal „Awai Tudeh“ (eigene Übersetzung):

Von jg

In 14 Städten gibt es seit einer Woche Demonstrationen. Teheran ist weiter abgeriegelt, Soldaten beziehen dort verstärkt Posten. Die Busfahrer dort streiken seit zwei Tagen, die Regierung droht mit Einsatz von Streikbrechern und damit, dass alle Arbeitsverträge auf nur noch drei Monate befristet werden. Studenten der Teheraner Hochschulen sollen in ihre Heimatorte zurückkehren, wehren sich aber dagegen. Das Internet im Iran wird abgeschaltet.

 

Am Morgen des 18. Mai meldet der Internetkanal Nasle Suchte, Jugendliche hätte mit der Bevölkerung die Pasdaran („Iranische Revolutionsgarden“, Anm. d. Red.) aus drei südiranischen Städten vertrieben: Namentlich aus der Provinzhauptstadt Ahwas und aus Deswol.

 

Ali Javanmardi ruft dazu auf, weiter zu kämpfen und die Schwäche des Regimes auszunutzen. Dafür müssten aber auch Fernsehsender erobert werden; es müsste sich auf die eigene Kraft verlassen werden, anstatt auf die Hilfe ausländischer Regierungen zu hoffen. Iranische Migranten sollen in ihren neuen Aufenthaltsländern aufklären und die Solidarität mit den Kämpfen im Iran organisieren. Sein Internetportal sendet in Farsi, Türkisch, Arabisch, Kurdisch, Englisch und Französisch.