Renteneintrittsalter

Renteneintrittsalter

"Welchen Job willst du denn mit den kaputten Knochen noch machen?"

Unter der Überschrift "Ökonomen für höheres Rentenalter" berichtet die "Frankfurter Rundschau" am 19. Mai, dass angeblich die "alternde Gesellschaft die Inflation befeuert".

Korrespondenz

Dass Hunderttausende Arbeitsplätze unbesetzt seien führe dazu, dass die Löhne in den nächsten Jahren kräftig steigen müssten und Waren noch viel teurer würden, weil immer mehr Rentnern immer weniger Beschäftigte gegenüberstünden. Das ganze gipfelt in der Forderung des Ökonomen Raffelhüschen, den Renteneintritt an die steigende Lebenserwartung zu koppeln.

 

Ich lese den Artikel meinem Bekannten vor, der eine so kleine Rente bekommt, dass er jetzt weniger zum Leben hat als vorher mit Hartz IV. Er kriegt Puls: „Das heißt also‚ du darfst noch zwei Jahre leben, wenn du deine Rente bekommst, dann haben wir genug Gewinn gemacht‘? Das ist doch eine Sauerei. Früher konntest du noch bis zur Rente arbeiten, aber welchen Job willst du denn heute mit den kaputten Knochen ab 50, 60 Jahren noch machen?“

 

Eine Frechheit, wie hier sogenannte Wissenschaftler der steigenden Lebenserwartung die Schuld für die Inflation zuschieben. Dass weniger Leute in die Rentenkasse einzahlen, haben die großen Konzerne verschuldet, auch mit dem massiven Abbau von Ausbildungsplätzen für die Jugend, oder indem im Bergbau alles stillgelegt wurde. Und genau diese Konzerne sollen jetzt noch länger auf unseren Knochen Profite scheffeln?

 

Gute Gründe auch für Jugendliche für das Rentenkonzept der MLPD einzutreten: "Herabsetzung des Rentenalters auf 60 Jahre für Männer und 55 Jahre für Frauen und für Schicht- und Schwerarbeiter - bei vollem Rentenausgleich!"