Preissteigerung

Preissteigerung

Eiskalt: Rentner gehen leer aus

Ein Freund von mir ist Rentner und schwerbehindert.

Korrespondenz

Mit seiner Rente von knapp 900 Euro hatte er sich ein sparsames Leben angewöhnt. Einmal mit alten Kumpels ins Café zu gehen war das Highlight der Woche.

 

Jetzt haut die Inflation richtig rein. „Die Zeitung ist schon abbestellt, aber ich weiß nicht, welche Nachzahlungen für Heizung und Strom noch kommen.“ Experten rechnen im Schnitt mit 32 Euro im Monat Mehrkosten für Rentner, und die Lebensmittel werden auch immer teurer.

 

Bei den verschiedenen Entlastungspaketen der Regierung wurden Rentner glatt vergessen. „Das 9-Euro-Ticket bringt mir mal gar nichts, weil ich als Schwerbehinderter schon kostenlos fahre. Nur werde ich dann wahrscheinlich mit dem Rollator nicht mehr in den Bus kommen, weil dann alle Bus fahren.“

 

Wut kommt hoch, wenn im Fernsehen über die Steuerschätzung berichtet wird: Der Staat kann demnach bis 2026 mit Mehreinnahmen von 220 Milliarden Euro rechnen. Bei jeder Preiserhöhung kassiert der Staat über die Mehrwertsteuer mit. So zahlen Rentner jeden Tag für die Aufrüstung und Kriegsvorbereitung. Arbeitsminister Heil (SPD) zuckt nur mit den Schultern: „Der Staat kann nicht alle Einbußen durch die erhöhte Inflation ausgleichen.“ Er könnte schon... .