20. Internationales Pfingstjugendtreffen

20. Internationales Pfingstjugendtreffen

40 Kinder – wie kommen die alle mit zum Pfingstjugendtreffen?

Sicherlich 40 Kinder haben in den letzten Wochen an unserem Training für die Spiele ohne Grenzen und für das Fußballturnier teilgenommen.

Korrespondenz aus Gelsenkirchen-Horst

Mal mehr mal weniger. Mal sind wir mit dem Fahrrad durch den Stadtteil gefahren, mal haben wir uns mit den Kindern an ihrem Bolzplatz verabredet und sind gemeinsam zum Trainingsplatz gegangen.

 

Jetzt sind es noch drei Tage bis zum Pfingstjugendtreffen und es wird deutlich, dass wir viele neue Kinder kennengelernt und mit ihnen trainiert haben. Die meisten davon haben aber noch gar nicht verbindlich zugesagt. Das Problem war, dass wir nicht sofort die Elternarbeit intensiviert haben. Das machen wir jetzt diese Woche und wir haben dazu einen Elternbrief mit allen Informationen, Preisen, Abfahrtsterminen und Kontakttelefonnummern erstellt (mehr dazu hier).

 

Hier hatten wir erstmal den Familienpreis, der 20 Prozent Rabatt bedeutet, nicht drin. Scheinbar eine Kleinigkeit – aber große Bedeutung für die Teilnahme von Familien! Auf die Inflation angesprochen stimmte uns eine Mutter von vier Kinder gestern zu: „Und ob!“ und verdreht genervt die Augen.

 

Da viele Eltern kein Deutsch können, haben wir die Rotfuchsregeln - zum Beispiel auf Rumänisch - übersetzen lassen. Der Kampf um eine verbindliche Anmeldung ist also jetzt entscheidend! Beim nächsten Mal, wenn wir neue Kinder kennenlernen, müssen wir uns sofort die Zeit für die Besuche bei den Eltern einplanen. Jetzt freuen wir uns auf ein tolles Wochenende und werden die Kinder gleich verbindlich für die ROTFÜCHSE und die Widerstandsgruppe gewinnen.

Glück auf, bis Pfingsten!

 

Hier der Elternbrief