Russwurm dreist

Russwurm dreist

BDI-Präsident fordert 42-Stunden-Woche

Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Siegfried Russwurm, will eine Verlängerung der Wochenarbeitszeit auf 42 Stunden. "Ich habe persönlich große Sympathie für eine optionale Erhöhung der Wochenarbeitszeit – natürlich bei vollem Lohnausgleich", sagte Russwurm der Funke Mediengruppe. Damit ließe sich das Problem des Mangels an Arbeitskräften vermindern. Echt großzügig, der BDI-Chef, der die mehr gearbeiteten Stunden immerhin bezahlen will. Dazu sagt er allen Ernstes "bei vollem Lohnausgleich", womit er sich einer Formulierung bedient, die Bestandteil einer bekannten Arbeiterforderung ist. Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), hat Anfang Juni denselben Vorstoß unternommen. Umgekehrt wird ein Schuh draus: Die Arbeiterinnen und Arbeiter haben "persönlich große Sympathie" für die 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich und müssen dafür kämpfen.