Leipzig

Leipzig

Widerstandsgruppe traf sich

Die Widerstandsgruppe gegen die Weltkriegsvorbereitung aus Leipzig-Gohlis traf sich heute im Park, um Protestschilder zu malen.

Korrespondenz
Widerstandsgruppe traf sich
Leipziger Widerstandsgruppe gegen Militarisierung und Weltkriegsgefahr (rf-foto)

Die Widerstandsgruppe gegen die Weltkriegsvorbereitung aus Leipzig-Gohlis traf sich gestern im Park, um Protestschilder zu malen. Eine Stunde vorher zogen wir durch den Park und sprachen alle auf die Widerstandsgruppe und die Kriegsvorbereitung in den imperialistischen Ländern an. Obwohl in den öffentlichen Umfragen in den Medien gut die Hälfte der Menschen angeblich für die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine sind, trafen wir heute im Park keinen einzigen.

 

"Die Kriegsgefahr wird eindeutig nicht so dramatisch gesehen, wie sie in Wirklichkeit ist", schildert einer der Beteiligten die Erfahrungen in den Gesprächen. "Hier ist noch viel Aufklärung notwendig. Aber es hat sich auch heute niemand gefunden, der diese Waffenlieferungen befürwortet." Eine Minderheit hat die große Kriegsgefahr durchaus gesehen. Einige wünschten uns ausdrücklich viel Glück und Erfolg.