Proteste gegen den G7-Gipfel

Proteste gegen den G7-Gipfel

Jugend von Garmisch gegen G7

Wir berichten vom Ende der gestrigen Demonstration durch Garmisch-Partenkirchen:

Von fh

Nach der kämpferischen Demo durch Garmisch und Partenkirchen beginnt um 16.30 Uhr die Abschlusskundgebung. Nach der „Internationale“ kommt eine Punkband mit einem Anti-G7-Lied. Die ganze Sache verzögert sich durch Polizeiübergriffe ständig. Die ganze Demo von mehreren Tausend Menschen beantwortete jeden Angriff mit Solidarität.

 

Bei großer Hitze heizte das offene Mikrofon des Blocks des Internationalistischen Bündnisses noch zusätzlich ein. Sicher über Tausend Anwohner standen am Straßenrand, Hunderte filmten die Demo. In unserem Block liefen drei Jugendliche aus Garmisch mit und riefen: „Jugend von Garmisch gegen G7!“ Im Laufe der Demo kam auch die Zusammenarbeit mit dem vorausgehenden Block voran - mit gemeinsamen Parolen oder mit einem Redebeitrag eines Genossen der Gruppe „Arbeiterinnenmacht“ an unserem Mikrofon.

 

An einer Kreuzung gab es eine Kundgebung von Menschen aus der Ukraine für die G7 und Waffenlieferungen. Im Vorbeiziehen erklärte eine Rednerin, dass die imperialistische russische Armee abziehen muss, dass aber von Selenskyj und seinen G7-Freunden keine Befreiung ausgeht. Auf der Abschlusskundgebung gab es antiimperialistische Beiträge aus Namibia und Haiti.

 

Ein älterer Mann aus einem Dorf bei Berchtesgaden kaufte das Rote Fahne Magazin mit der beigelegten Broschüre „Der Ukrainekrieg und die offene Krise des imperialistischen Weltsystems“ von Stefan Engel, Gabi Fechtner und Monika Gärtner-Engel, weil das Geld für die Broschüre nicht mehr reichte. Aber die Fahrt zur Kundgebung gegen G7 musste auf jeden Fall sein: „Ich verstehe nicht, warum nicht alle hier sind." Die neue Broschüre wird dazu beitragen, dass sich das ändert.

 

Hier das aktuelle Video von Rote Fahne News zur Demonstration