Klaus-Jürgen Hampejs im "Gäuboden"

Klaus-Jürgen Hampejs im "Gäuboden"

"Keine konzertierte Aktion für den Verzicht!"

Die Lokalzeitung "Gäubote" druckte einen Leserbrief des Sindelfinger IG-Metall-Seniors Klaus-Jürgen Hampejs zum Thema "Tarifverhandlungen in der Metallindustrie in Zeiten von Inflation und steigender Preise" ab.

Leserbrief

Im Leserbrief heißt es:

 

"Alte Kamellen der 60-er Jahre versucht jetzt die Regierung Scholz wiederzubeleben. Nach dem altbewährten Motto: Verzicht, Verzicht für die Kolleginnen und Kollegen, und dafür Gewinn, Gewinne für die Konzerne. Ganz vergessen dabei die Rentner, die bis heute leer ausgehen, obwohl wir, die Älteren, mit unserer Lebensleistung alles geschaffen haben.

 

Inflation und Preissteigerungen ohne ein Ende in Sicht, die die Mehrheit der Menschen kaum noch schultern können. Dagegen fahren Großkonzerne wie Daimler, Amazon und Co. Rekordgewinne ein. Und Rentner wie Zetsche (Daimler), WInterkorn (VW) bekommen Superrenten, die wir erarbeitet haben, und nun sollen die Belegschaften auf Tariferhöhungen verzichten. Und diese Großkonzerne erpressen die Lieferanten bis auf den letzten Cent.

 

Ford hat jetzt die Schließung des Werkes Saarlouis mit 8000 Arbeitsplätzen angekündigt, aber die Solidarität aller Automobiler ist den Beschäftigten gewiss. Zahlreiche Resolutionen aus den Betrieben Daimler Sindelfingen, Daimler Untertürkheim und der IG Metall Stuttgart stärken den Kampf um den Erhalt der Arbeitsplätze. Da braucht es keine konzertierte Aktion für den Verzicht, sondern kräftige Lohnerhöhungen, sofortige Einmalzahlungen und Senkung der Massensteuern."