Kampf um jeden Arbeitsplatz

Kampf um jeden Arbeitsplatz

Solidaritätserklärung an die Ford-Kollegen in Saarlouis

Eine Delegation des Komitees "Arbeitersolidarität Köln" der Internationalen Automobilarbeiterkoordination IAC hat Anfang der Woche eine Solidaritätserklärung bei Ford Saarlouis am Tor 3 (Endmontage) verteilt und viele Gespräche geführt. Es wurden auch Kontakte geknüpft für eine Zusammenarbeit.

Zuschrift

Rote Fahne News dokumentiert die Solidaritätserklärung.

 

Wir sind Ford-Kollegen aus Köln, aktive IG-Metaller und Vertrauensleute, und arbeiten mit im Komitee „Arbeitersolidarität Köln“. Dies unterstützt euren Kampf für eure Arbeitsplätze und überbringt euch herzliche solidarische Grüße. Wir sind Teil der „Internationalen Automobilarbeiterkoordination“ (www.iawc.info). Wir erklären uns solidarisch mit eurem Kampf um eure Arbeitsplätze!

 

Es ist genau richtig, jetzt nicht aufzugeben und gegen diese Ansage von Ford zu kämpfen. Auf unserer Betriebsversammlung am 23. Juni 2022 haben wir uns nicht nur solidarisch erklärt. Wir haben auch einen Solistreik eingefordert und die Kollegen aufgefordert, das zu beraten!

 

Lasst euch nicht abhalten zu streiken! Solange produziert wird, habt ihr die Hebel in der Hand. Ford braucht auch jeden Focus, den ihr baut! Seit Jahren vernichtet Ford unter dem Reset- und Redesignprogramm unsere Arbeitsplätze, mit Werksschließungen in Indien, Russland, Brasilien und Frankreich. Hunderte Leiharbeiter und Zeitverträge wurden als erstes gekündigt. Die gesamten Krisenlasten der Weltwirtschafts- und Finanzkrise seit 2018 in Verbindung mit der Coronapandemie werden auf uns Kollegen und die Massen abgewälzt. Gleichzeitig machen die Automobilkonzerne Milliarden Gewinne, trotz der ganzen Kurzarbeit und Coronapandemie.

 

Wir Kollegen werden in Standorte gespalten und sollen uns „konkurrenzfähig“ aufstellen. Gleichzeitig wird uns vorgemacht, wir wären eine große glückliche Ford-Familie. Aber wenn es um die Profite geht, werden auch von heute auf morgen eiskalt Werke geschlossen.

 

Die Internationale Automobilarbeiterkoordination ist weltweit vernetzt. Wir haben Kontakt in viele Ford-Werke. Wir würden uns freuen, auch mit euch in Kontakt zu treten, um den gemeinsamen Kampf um eurer Werk zu organisieren! Wir werden euren Kampf bekannt machen und ihn unterstützen!

 

Nur wer kämpft, kann gewinnen. Wer nicht kämpft, hat schon verloren!

 

Kämpferische, herzliche, solidarische Grüße von den Ford-Kollegen aus Köln und dem IAWC-Komitee „Arbeitersolidarität – Köln“!

 

Die Internationale Automobilarbeiterkoordination ist eine weltweite Bewegung der Automobilarbeiter, ihrer Familien und Freunde aus über 20 Ländern. Wir bauen die internationale Einheit der Automobil- und Zulieferer-Arbeiterinnen und -Arbeiter auf, um zur stärkeren Kraft zu werden. Unser Ziel ist die länderübergreifende Koordinierung der Kämpfe und die Kooperation dabei, ein regelmäßiger Informations- und Erfahrungsaustausch, Verweigerung von Streikbrecherarbeiten und die Stärkung der gemeinsamen gewerkschaftlichen Organisiertheit. Die letzte Konferenz fand 2020 in Südafrika statt. Dort waren Kolleginnen und Kollegen von Ford Köln, Valencia (Spanien) und per Video zugeschaltet aus Bordeaux und aus Venezuela.