Börsengang

Börsengang

Porsche strebt eine Rendite von 20 Prozent an

Der VW-Konzern will die Porsche AG voraussichtlich noch in diesem Jahr an die Börse bringen. Porsche will seine Profite nochmals deutlich steigern. Im vergangenen Jahr hatte die Marge von Porsche bei 16 Prozent gelegen, in diesem Jahr sollen es 17 bis 18 Prozent werden. Das entspräche bei einem angestrebten Wachstum von 33 auf 38 bis 39 Milliarden Euro Umsatz einem Gewinn von rund sieben Milliarden Euro. In den kommenden Jahren soll der Umsatz um jährlich durchschnittlich sieben bis acht Prozent wachsen. Die Marge soll 17 bis 19 Prozent erreichen. Langfristig strebt die Volkswagen-Tochter eine operative Rendite vor Zinsen und Steuern in Höhe von 20 Prozent des Umsatzes an. Ähnlich wie Daimler will Porsche mit einer "steigenden Anzahl sehr reicher Personen weltweit" Geschäfte machen. Gier nach Maximalprofit - und so richtig dekadent.