Fernsehtipp

Fernsehtipp

„Arte“-Dokumentation „Hiroshima. Stalins Niederlage“

Der produzierende Sender "Arte" schreibt dazu:

Korrespondenz
„Arte“-Dokumentation „Hiroshima. Stalins Niederlage“
(foto: gemeinfrei)

„In den Geschichtsbüchern wird die Tragödie von Hiroshima und Nagasaki als einziger Grund für die Kapitulation Japans präsentiert. Ganz falsch ist diese Aussage nicht, doch verschleiert sie die wichtige Rolle der Roten Armee bei der Beendigung des Zweiten Weltkriegs. Denn nicht allein die Bomben, die Hiroshima und Nagasaki in Schutt und Asche legten, zwangen Japan in die Knie, vielmehr spielte auch der Einmarsch der sowjetischen Gruppen in die Mandschurei eine entscheidende Rolle: Die düstere Aussicht einer sowjetischen Besatzung und das drohende Ende der Kaiserdynastie bewogen Kaiser Hirohito, in die Kapitulation einzuwilligen.

 

Die Legende der Wunderwaffe, die einen endlosen Krieg auf einen Schlag beendete, hält sich dennoch hartnäckig. Grund dafür ist, dass sie den Amerikanern als Rechtfertigung für die Unterordnung Japans unter die USA diente. Sie erlaubte es, den sowjetischen Anteil am Sieg aus der Erinnerung zu tilgen. Angesichts des sich abzeichnenden Kalten Krieges galt es zudem, den Kaiser von seinen Verbrechen reinzuwaschen, um Japan zu einer wichtigen Säule der amerikanischen Verteidigung in Asien zu machen. …“

 

Eine Dokumentation die sich lohnt. Aktuell ist sie leider nur auf youtube zu finden.


Hier geht es zur Dokumentation