Solingen

Solingen

Tag der offenen Tür zur Ausstellung über antifaschistischen Widerstand

Das weltweit bekannte und anerkannte Solinger "Zentrum für Verfolgte Künste" begeht am Samstag, den 20. August, einen "Tag der offenen Tür" mit freiem Eintritt.

Korrespondenz

Das Zentrum zeigt Bilder zahlreicher Künstler, die während der Hitler-Diktatur verboten und verbannt waren. Sie beinhaltet derzeit auch eine Sonderausstellung des antifaschistischen Max-Leven-Zentrums über die Zeit des Hitler-Faschismus in Deutschland und über den Widerstand gegen denselben. Von 13 Uhr bis 17 Uhr gibt es verschiedene Führungen zu einzelnen Aspekten, z. B. zum Widerstand der Frauen.

 

In dieser Sonderausstellung befindet sich auch eine Tafel über die Rolle des Solingers Willi Dickhut, Vordenker und einer der Mitbegründer der MLPD, als Kommunist und antifaschistischer Widerstandskämpfer. Diese Sonderausstellung mit der erstmals seit Jahrzehnten in Solingen gewürdigten Rolle von Willi Dickhut, ist ein wichtiger Erfolg gegen den Antikommunismus und muss schon daher gewürdigt werden.

 

Der Besuch des Museums ist unbedingt lohnenswert. Mit dem 9-Euro-Ticket kann es noch im August günstig erreicht werden: Über die Buslinie 683, Haltestelle Graefrath-Parkfriedhof, in der Wuppertaler Straße 160. Die Buslinie fährt von Wuppertal-Vohwinkel bis nach Solingen-Burg und ist in Wuppertal-Vohwinkel bzw. dem Bahnhaltepunkt Solingen-Mitte an die Bahn angeschlossen.