3. August 2014

3. August 2014

Wesel: Grußwort an den Trauermarsch für Opfer des Genozid an Ezidinnen und Eziden im Shengal

Wolf-Dieter Rochlitz (MLPD) schrieb an die Mitglieder des Ezidischen Vereins Wesel, die – wie viele Ezidinnen und Eziden am gestrigen Mittwoch - einen Trauermarsch für die Opfer, die die bestialische Attacke des faschistischen IS auf die ezidischen Gebiete in Shengal / Nordirak vor acht Jahren gekostet hatte, veranstalteten:

Von Wolf-Dieter Rochlitz
Wesel: Grußwort an den Trauermarsch für Opfer des Genozid an Ezidinnen und Eziden im Shengal
Ein ezidischer Kämpfer. Die fortschrittlichen Widerstandseinheiten Shengal (YBŞ,) haben sich formiert, um die Ezidinnen und Eziden in der Region vor erneuten Angriffen zu schützen (foto: ANF)

...Wir trauern über die Opfer, die euer Volk durch die Barbarei des Islamischen Staates erleiden musste. Auf den heutigen Tag vor acht Jahren überfielen diese faschistischen Schlächter eure Heimat in den Sindschar-Bergen. Sie ermordeten wahllos geschätzt 10.000 Frauen, Männer und Kinder. Viele junge Frauen wurden vergewaltigt, entführt und an IS-Faschisten als Sex-Sklavinnen verkauft.

 

Inzwischen haben die Vereinten Nationen und das Europäische Parlament diesen Völkermord offiziell als Genozid verurteilt. Die Parlamente einiger Staaten, wie Armenien, Schottland und Australien haben sich angeschlossen. In der Hauptstadt Armeniens wurde ein Denkmal errichtet.

 

Es ist empörend, dass der Deutsche Bundestag und die deutschen Regierungen diesem Beispiel bisher nicht gefolgt sind. Es ist eine Heuchelei, wenn heute die Bundesregierung und die großen deutschen Zeitungen und Fernsehsender jeden Tag zwar zu Recht das Schicksal der Menschen in der Ukraine beklagen, aber über die Leiden der ezidischen und kurdischen Bevölkerung weitgehend schweigend hinweggehen. Ein vor einem Jahr gestellter Antrag auf Anerkennung als Völkermord ist immer noch in der Prüfung. Was für eine Schande für ein Land, das sich zu den „demokratischsten Staaten der Welt“ zählen will.

 

Die deutsche Regierung überschlägt sich mit Vorschlägen, dem korrupten Selenskyj-Regime in der Ukraine Waffen zu liefern und bezeichnet diesen imperialistischen Akt als Freiheitskampf.

 

Was sie unter Freiheitskampf verstehen, zeigt sich in eurem Fall deutlich. Statt euren Freiheitskampf zu unterstützen, beliefert sie das faschistische Erdoğan-Regime mit Waffen, dass dieses immer noch brutal gegen euch richtet. Deshalb ist euer gerechter Krieg noch lange nicht beendet. Ich möchte an dieser Stelle meinen großen Respekt für die ezidischen und kurdischen Kämpferinnen und Kämpfer aussprechen. Sie hatten den Hauptanteil daran, dass der faschistische IS zerschlagen wurde.

 

Wir fordern von der deutschen Regierung die Aufhebung des Verbotes der PKK und die sofortige Freilassung von Adullah Öcalan. Die deutschen Behörden müssen alle Repressionen und Behinderung gegen Organisationen des ezidischen und kurdischen Freiheitskampfs einstellen.

 

Es lebe der Freiheitskampf des ezidischen und kurdischen Volkes!

Hoch die Internationale Solidarität!

Euer Freund und Mitglied der MLPD

Wolf-Dieter