Hiroshima-Tag

Hiroshima-Tag

„Moabiter Erklärung gegen wachsende Atomkriegsgefahr“

Die folgende Erklärung wurde am 6. August, auf der Kundgebung vor der „Friedensstatue“ in Berlin-Moabit von 60 Teilnehmenden einstimmig verabschiedet:

Von Umweltgewerkschaft Berlin

Wir sind tief beunruhigt! Der Krieg um die Ukraine droht immer weiter zu eskalieren. Beide Seiten setzen auf „Sieg“. Russland setzt seinen Angriffskrieg Schritt für Schritt fort und hat die Eroberung der Ukraine zum Kriegsziel erklärt. Die NATO rüstet die Ukraine mit immer mehr schweren Waffen aus und hat die Niederlage Russlands zum Kriegsziel erklärt.

 

Was wird geschehen, wenn eine der beiden Seiten tatsächlich in die Situation einer bevorstehenden „Niederlage“ gerät? Sowohl Russland, wie auch die NATO-Staaten besitzen jeweils über 5000 Atomsprengköpfe aller Größen: Eine große Atomwaffe mit tausendfacher Stärke der Hiroshima-Bombe würde eine Großstadt wie Berlin komplett zerstören. Aber auch eine „kleine“ Atomwaffe mit 10 Prozent der Hiroshima-Stärke würde schon einen Berliner Stadtteil wie Moabit mit seinen 80.000 Einwohnern unbewohnbar machen.

 

Seit dem Ukraine-Krieg wird von Militärs und Politikern offen über die Möglichkeit eines angeblich „begrenzbaren“ Atomkriegs mit solchen kleinen sogenannten „taktischen Atomwaffen“ diskutiert.

 

Das aber ist eine gefährliche Illusion! Wenn einmal das Tabu des Einsatzes von Atomwaffen gebrochen wird, ist das Tor zur Hölle eines globalen Atomkriegs geöffnet. Es muss unmissverständlich klar sein: Wer Atomwaffen einsetzt, riskiert den Untergang der ganzen Menschheit!

 

Vor diesem Hintergrund ist der Beschluss der Bundesregierung, 35 ausdrücklich atomwaffenfähige Kampfflugzeuge aus den USA zu kaufen, völlig inakzeptabel.

 

Warum sind plötzlich Zig-Milliarden für Hochrüstung und Krieg dar, während seit Jahren über „fehlende Mittel“ für energischen Umweltschutz, für Gesundheitswesen und höhere Löhne gejammert wird?

 

Dieser Beschluss gießt Öl ins Feuer der bedrohlich akuten Atomkriegsgefahr. Deeskalation und nicht Zuspitzung ist das Gebot der Stunde! Wir erwarten von der Bundesregierung die umgehende Zurücknahme des Atombomber-Kaufs!

Hiroshima und Nagasaki mahnen:

Für das Verbot und die Vernichtung aller Atomwaffen!

Wenn Millionen Menschen auf der ganzen Welt dafür aufstehen, wird es auch möglich sein, dies durchzusetzen.