Laut WAZ

Laut WAZ

Uniper-Chef Maubach verteidigt Sponsoring des Mailänder Gala-Dinners

Vorgestern berichtete Rote Fahne News: "Krisengeschüttelter" Uniper-Konzern lässt sich Gala-Dinner und Messe-Sponsoring 350.000 Euro kosten! Jetzt verteidigt Uniper-Chef seine Sonsoring-Aktivitäten "offensiv", wie die WAZ berichtet. Der Vertrag darüber sei im vergangenen Jahr abgeschlossen worden, da sei auch das Geld geflossen. Das ist ein Argument! Letztes Jahr hat Uniper ja noch keine Milliarden staatliche Stütze bekommen. Dass Uniper mit dem Geld „maximal vorsichtig und bewusst“ umgehe, so Konzernchef-Chef Klaus-Dieter Maubach, passt da allerdings nicht so ganz dazu. Hätte der Konzern ja nach der alten Volksweisheit handeln können: "Spare in der Zeit, dann hast du in der Not." Für Arbeiterfamilien ist der Spielraum immer weniger da. Ein Uniper, der 175.000 Euro für ein Abendessen ausgeben kann, hätte schon noch Möglichkeiten.