Metalltarifrunde

Metalltarifrunde

Großer Tarifauftakt in Leipzig

Bereits am Samstag gingen in Leipzig über 2000 Menschen zum Auftakt der Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie auf die Straße. Lautstark bekräftigten sie die Forderung nach einer 8-prozentigen Lohnerhöhung. Auch IG-Metall-Vorsitzender Jörg Hofmann war mit von der Partie.

Korrespondenz

Startpunkt war der Willy-Brandt-Platz, direkt am Hauptbahnof, dann ging es um 10 Uhr weiter mit dem Demozug durch die Innenstadt. Mitten zur beliebten Shopping-Zeit haben die Metallerinnen und Metallern lautstark verkündet, warum sie an ihrem freien Samstag für die Tarifbewegung auf die Straße gehen. „Wir sind hungrig. Wir sind durstig. Deshalb brauchen wir jetzt die 8 Prozent“, sagt Mario Orlando Campo, Betriebsratsvorsitzender bei Alstom Bautzen in Bezug auf die Bereitschaft in den Betrieben, sich an der Tarifbewegung zu beteiligen.

 

Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG Metall, bezeichnete die völlig unzureichenden Tarifabschlüsse der letzten Jahre als "Zeichen von Verantwortung und Solidarität von uns und den Beschäftigten". "Solidarität" mit den Konzernherrn und den Metallkapitalisten, das ist nicht im Interesse der Arbeiterklasse. Das ist negativ ausgerichtete Klassenzusammenarbeit! Wir brauchen unsere IG Metall als Kampforganisation für Arbeiterinteressen und nicht als Co-Managerin!

 

Stark vertreten war die Jugend. Aus Berlin, Zwickau, Chemnitz, Dresden und Leipzig versammelten sich rund 300 Jugendliche, um sich an der Aktion zu beteiligen.

 

Hier gibt es ein Video der Aktion

 

Am Montag haben die Tarifverhandlungen in der Metalltarifrunde begonnen. Am 15. September findet vor der Meistersingerhalle in Nürnberg eine kämpferische Auftaktkundgebung statt. Mehr zur Metalltarifrunde hier.