Splitter von der Demo-Mobilisierung

Splitter von der Demo-Mobilisierung

Berlin, wir kommen!

Landauf, landab bereiten sich Montagsdemos, Friedens- und Umweltkämpfer auf die große Herbstdemo von Internationalistischem Bündnis und Montagsdemobewegung am 1. Oktober in Berlin vor, die unter dem Motto steht "Wir zahlen nicht für eure Kriege - wir stehen gegen eure Kriege auf."

Korrespondenzen

Rote Fahne News veröffentlicht Berichte und Korrespondenzen von der Vorbereitung und Mobilisierung. Schickt gerne noch mehr davon an redaktion@rf-news.de

Bochum: Das Bürgergeld ist reine Augenwischerei

Die Politik der Bundesregierung ist in einer schweren Krise und deshalb werden von der Regierung einige Zugeständnisse an die Bevölkerung gemacht: Sei es die Einmalzahlung für die Energiepreissteigerungen oder das Bürgergeld anstelle von Hartz IV. Gerade das neue Bürgergeld ist reine Augenwischerei und im Wesentlichen trotz einigen tatsächlichen Verbesserungen nur eine Umbenennung von Hartz IV. Die Erhöhung des Regelsatzes um nur 50,00 Euro monatlich (auch der Sozialhilfebezieher) ist ein Schlag ins Gesicht der Langzeiterwerbslosen und der Empfänger von Grundsicherung bzw. Sozialhilfe, denn damit wird nicht einmal die Inflation (ohne die Energiekosten) ausgeglichen! Ich fahre nach Berlin, um den Herrschenden deutlich zu machen, dass wir ihre Politik der Abwälzung der Krisen/Kriegslasten auf große Teile der Bevölkerung nicht hinnehmen und dagegen ankämpfen. Ich unterstütze auch die neue Friedensbewegung gegen Militarisierung und Imperialismus! (Aus einem Redebeitrag von Ulrich Achenbach auf der Bochumer Montagsdemo am 12.9.22)

Halle: Starke Delegation für Kongress der neuen Friedensbewegung gewählt

Am Antikriegstag konnten wir auf dem Marktplatz in Halle offiziell eine starke Delegation für den Kongress der Kräfte der neuen Friedensbewegung wählen, der am 2. Oktober in Halle stattfindet. Neben unserem Jugendverband REBELL sind hier DKP,  Rotfuchs und KPD (Ost) als Organisationen vertreten. Letztere haben einigen Einfluss unter dem älteren Teil der Bevölkerung in unserer Region, welche sich mit der DDR und zumindest den bis zuletzt erhalten gebliebenen sozialistischen Errungenschaften identifizieren.
Neben der überparteilichen Zusammenarbeit und Mobilisierung unter Freunden und Nachbarn haben wir bereits unter Kolleginnen und Kollegen Fortschritte gemacht. Viele finden die psychologische Kriegsvorbereitung abstoßend und sehen die Gefahr eines Dritten Weltkriegs klar vor Augen, machen sich ernsthaft Sorgen. Mit unserer Hilfe und ihren Erfahrungen mit der Ausbeutung sind sie in der Lage. die Heuchelei der Regierungen immer besser zu erkennen: „Das ist nicht unser Krieg“ - den Spruch unterschreiben fast alle Kollegen. Dass wir eine Eskalation des Konflikts nur mit aktivem Widerstand verhindern können, ist noch eine Minderheitenposition. Wir verbreiten auch die Erkenntnis, dass wir letztlich nur mit einer sozialistischen Revolution die akute Weltkriegsgefahr bannen und ungerechte Kriege insgesamt abschaffen können. Das lässt die meisten aufhorchen. Wir werden in den nächsten Tagen weitere Freunde und Nachbarn gezielt auf die Teilnahme ansprechen und bisherige Erfolge sichern. Berlin, wir kommen!