Gelsenkirchen

Gelsenkirchen

BP-Planung stößt auf Ablehnung

Am 28. September fand in Gelsenkirchen eine von der Stadt organisierte Info-Veranstaltung zur geplanten Norderweiterung des Mineralölkonzerns BP statt. Zur Berichterstattung in der WAZ schrieb Peter Reichmann von der Umweltgewerkschaft einen Leserbrief, den "Rote Fahne News" dokumentiert.

Peter Reichmann

„Skepsis“ ist noch eine vorsichtige Kennzeichnung – ein große Mehrheit der anwesenden Bürger auf der Info-Veranstaltung der Stadt am 28.9. lehnt die geplante Norderweiterung von BP ab. Und das aus gutem Grund: Die geplante Pyrolyse-Anlage bedeutet über 1000 Tonnen Müll am Tag, davon bleiben 150-200 als hochgiftige Rückstände, erzeugt Gifte bis hin zu Dioxin und ist nicht einmal eine Recycling-Anlage im eigentlichen Sinn. Damit ist sie kein „Leuchtturm-Projekt der Kreislaufwirtschaft“, sondern „Greenwashing“ und eine enorme zusätzliche Belastung der Bevölkerung in der ganzen Region. Wir stehen hier aber bereits an der Spitze der Krebs-Skala und bei Herzerkrankungen. Die von der Stadt (und BP?) gewählte Taktik, es gehe jetzt gar nicht um diese Anlage, sondern nur um den Bebauungsplan, kam deshalb nicht gut an. Die Umweltgewerkschaft wird die Bürgerinnen und Bürger darin unterstützen, gemeinsam gegen die Verwirklichung dieses Vorhabens vorzugehen.

 

Peter Reichmann, Umweltgewerkschaft