Demonstration und Kongress am 1. und 2. Oktober in Berlin

Demonstration und Kongress am 1. und 2. Oktober in Berlin

Kein Geld übrig? Was kann man machen?

Mit der Demonstration „Wir zahlen nicht für Eure Kriege – Wir stehen gegen Eure Kriege auf!“, die am kommenden Samstag, 1. Oktober, um 12 Uhr am Bahnhof Gesundbrunnen in Berlin starten wird, steht das nächste Highlight der neuen Friedensbewegung in den Startlöchern.

Von ffz

Dazu kommt, einen Tag später – am 2. Oktober – der Bundesweite Kongress der Kräfte der neuen Friedensbewegung, der ebenfalls in Berlin stattfinden wird. Viele wollen mitfahren, können es sich aber nicht leisten.

 

Dieses Jahr 2022 war und ist sehr ereignisreich: LLL-Manifestation in Berlin; Internationales Pfingstjugendtreffen; 40 Jahre MLPD … die Liste ließe sich noch um einiges verlängern. Deshalb überlegen sich viele, ob sie sich die Fahrt nach Berlin und die Teilnahme am Kongress samt Übernachtung finanziell leisten können.

 

Aus einigen Orten gibt es Informationen, dass dort Finanzaktivitäten zu diesem Zweck stattfinden. So stellen Interessierte, die aber aus Gesundheitsgründen oder weil sie terminlich verhindert sind, nicht fahren können, ihre Karten bzw. das Geld dafür und für die Übernachtung für diejenigen zur Verfügung, die es sich nicht leisten können. Eine schöne Initiative, die Schule machen sollte. Jeder und jede sollte die Möglichkeit haben, nach Berlin zu fahren. Deshalb sollte dieses Beispiel Schule machen: Seht an euren Orten und in euren Gruppen, wie jedem und jeder Interessierten die Möglichkeit zur Teilnahme gegeben wird.

 

Auf dass am 1. Oktober eine unübersehbare, bunte und kämpferische Friedensdemonstration durch Berlin ziehen wird.